Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Niederelbe-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Grubendol

Erleuchteter

  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 2 538

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 8. April 2021, 16:26

Hartz IV Antrag: Gericht setzt Jobcenter Schikanen ein Ende

Zitat

Hartz IV Antrag: Gericht setzt Jobcenter Schikanen ein Ende

Schikanen bei Hartz IV Anträgen im Jobcenter sind für viele Betroffene leider nichts neues, so auch in einem aktuell verhandelten Fall vor dem Sozialgericht Osnabrück, bei dem das Jobcenter von der Antragstellerin unverhältnismäßig viele Nachweise zu ihrem vereinfachten Antrag – aufgrund der Covid19-Pandemie – haben wollte.
(...)
Die 22. Kammer des Osnabrücker Sozialgerichts verurteilte das Jobcenter (zunächst bis zum 30.04.2021) zur Gewährung von vorläufigen Hartz IV Leistungen seit dem 21.01.2021 in Höhe des aktuellen Regelsatzes (446 Euro) sowie zur vollen Übernahme der Wohnkosten in Höhe von monatlich 1.016 Euro zu bewilligen.
(...)
Im Gegenteil, der Leistungsträger habe das Antragsverfahren für die Betroffene erschwert, indem es unverhältnismäßig viele und unnötige Nachweise forderte, und somit ihre Glaubwürdigkeit ohne irgendwelche Anhaltspunkte in Frage stellte. Darüber hinaus würdigte das Sozialgericht auch die Antragstellerin, die bisher noch nie Hartz IV Leistungen in Anspruch nahm und stets bemüht war, jeder Anfrage des Jobcenters gerecht zu werden.
(...)
Das Urteil ist rechtskräftig.
(...)
Hartz IV Org

Den muss man sich mal zu Gemüte führen.
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 002

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

2

Freitag, 9. April 2021, 11:10

Diese vielen Nachweise halte ich für erforderlich, weil viel betrogen wird. Gerade vor wenigen Tagen stöhnten Freunde, dass sie nun Hartz IV beantragen, beide gingen früh in Rente, sagen aber, sie wären gesund, hätten vorgetäuscht, wollten nicht mehr arbeiten ( Mitte 50 und 63 Jahre). Nun haben sie zu zweit 1600€ und das Geld von 2 Putzstellen. Letzte Woche beantragten sie Hartz IV. Viele Rentner - auch wir - haben nicht so viel und ich denke, auch Günter & Ingeborg leben recht bescheiden. Ich fände es unverschämt, wenn den oben Genannten noch Hartz IV bewilligt würde.
Wir kennen etliche, die sich in christlichen Kreisen tummeln und offiziell 2 Haushalte haben, aber ein Paar sind und sich so mehr Geld erschleichen. Wir redeten vor einigen Jahren lange mit einem Paar, dass ihr Verhalten nicht in Ordnung ist, eine Woche später, gab ihnen unsere damalige Gemeindeleitung eine größere Summe und wir brachen den Kontakt zu dem Paar ab, wenn die geistlichen Leiter Betrug stützen.Beide hatten keine Lust zu arbeiten und meinten, sie kämen so aus.

Bei einer Sylvesterfeier begegneten wir vor 3 Jahren Hartz IV-lern, die Helfer suchten, um Autos zu verschieben und Asylanten ins Land zu schleusen. Sie wollten gut bezahlen. Sie sprachen französisch, aber ich habe das studiert und verstand alles. Der Gastgeber der Party brach darauf den Kontakt zu den Leuten ab. Ich habe die Adresse nicht, aber man sollte das bei der Hartz IV Stelle anzeigen.
Aus Erfahrung bin ich für harte Überprüfung, wie mit unseren Steuergeldern umgegangen wird. Leidtragend sind natürlich die, die wirklich in Not sind und warten müssen. Aber Gerechtigkeit gibt es nicht. Wir alle im Landkreis leiden wegen der Migranten, die ungehindert Partys und Hochzeiten feiern. Nun gilt Ausgangssperre für alle "wegen einiger", wie die Presse schreibt. Erst im Himmel wird es gerecht zugehen.
Der Friede Jesu Christi sei mit euch!
Gera