Sie sind nicht angemeldet.

Günter

Administrator

  • »Günter« ist männlich

Beiträge: 2 469

Registrierungsdatum: 28. Januar 2017

Wohnort: Niederwenigern

Beruf: arbeitsunfähig krank

Hobbys: Musik, Politik, Zeitgeschehen, Sport

  • Nachricht senden

1

Samstag, 3. April 2021, 10:50

NABU Land Nadeln: Vom Osterfeuer – zum Naturbiotop - Es lebe das Totholz - es lebe die Benjeshecke

Zitat

Vom Osterfeuer – zum Naturbiotop

Es lebe das Totholz - es lebe die Benjeshecke

Baum-, Strauch- und Heckenabschnitte landen in Zukunft nicht im Feuer, sondern schaffen neuen Unterschlupf und Wohnraum für Insekten und Kleintiere.
Totholz zählt zu den lebendigsten Lebensräumen unserer Natur. Unzählige Insekten und Kleintiere profitieren davon.

Eine Benjeshecke ist eine Hecke aus Totholz, die als Zaun, Abtrennung oder Blickfang, jedem Garten Charme verleiht und viele Tiere anlockt, die in den Hecken rasten, leben, sich verstecken oder überwintern können.

Benjeshecken verbessern das Kleinklima, indem sie Staubpartikel aus der Luft filtern, sie bieten Sicht- und Lärmschutz, sie mindern die Windgeschwindigkeit, sie speichern mehr Feuchtigkeit, sie erscheinen als lebendige Zäune.

Jeder kann in seinem Umfeld etwas dafür tut, dass heimische Tierarten wieder mehr Lebensraum und Nahrung finden.


https://www.nabu-land-hadeln.de/projekte/benjeshecke/
Liebe Grüße :)

 

Günter

 


Günter

Administrator

  • »Günter« ist männlich

Beiträge: 2 469

Registrierungsdatum: 28. Januar 2017

Wohnort: Niederwenigern

Beruf: arbeitsunfähig krank

Hobbys: Musik, Politik, Zeitgeschehen, Sport

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 6. April 2021, 00:47

Neuer Osterbrauch aus Osterbruch?

Zitat

Neuer Osterbrauch aus Osterbruch?

3. 4. 2021. Osterfeuer sind zurzeit verboten (wegen der Pandemie) und unter Naturfreunden ohnehin verrufen (wegen der manchmal damit verbundenen Igel- und anderer Tieropfer).


Wohin aber mit dem vielen Totholz?

Die Osterbrucher Natur- und Igelschützerin Stefanie Röse propagiert (z. B. heute in der NEZ) einen alternativen Osterbrauch: Totholz nicht verbrennen, sondern für die Anlage von Blühhecken verwenden - sog. Benjeshecken, das sind vernetzte Lebensräume für bedrohte Flora und Fauna.

Unterstützt wird die Anregung mancherorts in Deutschland von Jägerschaft und Landjugend, im Cux- und Osteland auch vom Osterbrucher Bürgermeister Peter von Spreckelsen (...) und von den Hadler Nabu-Vorsitzenden Martin Behrmann und Ursel Richelshagen (...), deren Website eine vorzügliche Benjeshecken-Anleitung enthält.

http://oste.de/
Liebe Grüße :)

 

Günter

 


Nemesis

Caritas omnia potest

  • »Nemesis« ist männlich

Beiträge: 918

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2020

Wohnort: NRW

Beruf: Angestellter im öffentlichen Dienst

Hobbys: Natur erleben (Wandern, Naturwissenschaften, Gartenarbeit), Musik (nur anhören ;) ), sachliche Diskussionen über Ethik, Religionen, Philosophie

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 6. April 2021, 17:27

Bei uns im Garten schon seit Jahrzehnten Standard. Mein Großvater fing damit sofort an, und hat meinem Vater und mir auch direkt den positiven Effekt auf die Biodiversität erklärt. :thumbup: