Sie sind nicht angemeldet.

Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 284

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Montag, 19. Juli 2021, 20:29

Zeugnis geben

Bei einer Freizeit in Dassel rannte eine Ärztin nach vorn und gab Zeugnis, dass sie in genau einem Jahr ein Baby hätte. Es wurde ihr in diesem CVJM Heim prophezeit und sie wüsste, es stimme. Ich hatte ein mulmiges Gefühl über solche noch nicht existenten Dinge zu hören und schaute, wann immer ich sie sah auf ihren Bauch. Nach 2 1/2 Jahren tat ich das zum letzten Mal, dann sah ich sie nicht mehr....

Es ist biblisch, wie es in vielen Gemeinden und Hauskreisen geschieht, dass man zur Ehre Gottes erzählt, wo er gehandelt hat. Aber Gott will keine Ehre, die ihm nicht gebührt.

Wenn unser Freund Rabbi Goldberg von seiner großen Bewahrung in Polen erzählte, so wurden damals fast alle Juden dort ausgerottet. Hillel bezeugt, dass Gott ihm half zu vergeben und wenn er erzählt, er war in der Lpneburger Heide dabei, als die Mörder seiner Schwester verurteilt wurden und bat um Milde, so las ich es derzeit in der Presse und dort müsste es ein Archiv geben. Meine verstorbene Freundin Hella trug an einem Schuh einen sehr hohen Absatz. In unserem Hauskreis wurde ihre Wirbelsäule geheilt. Ihr Mann erzählte überall, dass seine Frau 30 Jahre lang täglich über ihren Rücken stöhnte. Nun war der komplett gesund, sie stöhnte nie wieder, deshalb gab ihr Mann sein Leben Jesus. Da brauchte man kein ärztliches Attest mehr.Und alle, die es hörten, priesen Gott. Hermann aus Peine bezeugte wo immer er hin kam seine Heilung. Er hustete ständig, nahm 3 Tabletten trotzdem ging das jede Nacht, seine Martha konnte nie durchschlafen. Nach Gebet in unserem Hauskreis setzte der Arzt immer weiter die Tabletten ab, ließ ihn noch 1/2 nehmen und ich hörte Hermann nie wieder husten. Das ist ein Zeugnis für einen großen Gott und der Arzt bestätigte es. Der christliche Sänger Dieter Feierabend aus Salzgitter bezeugte Ungewöhnliches. Jeder wusste, wie schlecht es ihm ging mit seinem Herzen. Kurzfristig wurde die OP um einige Tage verschoben. Da kamen 3 Freunde, u.a. Rad Jakob und sagten, er würde bei der OP sterben, er solle nach Haus gehen. Er und seine Walla wussten es plötzlich auch. Dieter verließ die Klinik und war geheilt. Ich sah ihn oft gesund und fragte Walla regelmäßig, ob die Heilung Bestand hätte, sie bestätigte, was man ihm ansah. Niemals darf ein anderer das nachahmen, aber dort handelte Gott so und wir freuten uns mit.

Ich denke, jeder muss sich überlegen, weshalb er Zeugnisse erzählt. Das Motiv ist wichtig und das sollte immer sein, dem Namen Jesu Ehre zu geben. Wenn wir Gott nicht die Ehre geben, werden es die Steine tun, zitiert meine fast 90-jährige Freundin Dora gern Gottes Wort. Lasst uns einander auferbauen durch glaubhaftes Wirken Gottes und auch da gibt es Dinge, die man nur in keinem Kreis bezeugen kann. Jesus bat manchmal, Geheilte sollten es nicht erzählen.


Wir kennen Zeugnisse aus der katholischen Kirche in der Kindheit. Wir freuen uns, wann immer Gott handelt, preisen ihn dafür und geben es gern weiter, wenn es in der Seelsorge geschah, nur mit Genehmigung natürlich. Und es freut uns Gottes Wirken zu sehen ohne jede Konfessionsgrenze.
Der Friede Jesu Christi sei mit euch!
Gera

Günter

Administrator

  • »Günter« ist männlich

Beiträge: 2 497

Registrierungsdatum: 28. Januar 2017

Wohnort: Niederwenigern

Beruf: arbeitsunfähig krank

Hobbys: Musik, Politik, Zeitgeschehen, Sport

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 20. Juli 2021, 13:56

Mich wundert bei diesen merkwürdigen Heilungs- und Wundergeschichten nur eines: Warum werden hier fast ausschließlich Dinge berichtet, die

a) auch ohne Wunder passieren könnten oder die

b) leicht vorgetäuscht sein können?

zu a): Wenn prophezeit wird, dass eine Frau im besten gebärfähigen Alter bald schwanger werden soll, so ist es doch kein Wunder, wenn das dann tatsächlich so passiert, sondern ein ganz natürlicher Vorgang.

zu b): Bei Benny Hinn, Charles Ndifon u. a. wird immer wieder von Heilungen berichtet, die sehr leicht vorgetäuscht werden. So wurde bei Hinn ja mehrmals nahgewiesen, dass die dort vorgestellten Personen, die angeblich vorher nicht laufen konnten, tatsächlich sehr wohl laufen konnten und nur in betrügerischer Absicht in einen Rollstuhl gesetzt worden. Dann konnten sie angeblich plötzlich wieder laufen!!! Und anschließend klingelte wieder die Kollektenkasse für Hinn und er konnte sich wieder ein neues "bescheidenes" Flugzeug kaufen. Niemals habe ich konkret beweisbare Wunder bei Hinn gesehen oder davon gehört! Ist das nicht seltsam?

Es gibt hunderte Video-Mitschnitte von Veranstaltungen mit Hinn. Aber in keiner einzigen ist wirklich beweissicher zu sehen, dass dort tatsächlich ein Wunder passiert! Warum wohl?

Benny Hinn ist ein Scharlatan - für uns Christen eine Schande: Hier ein paar Infos










Liebe Grüße :)

 

Günter

 


Nemesis

Caritas omnia potest

  • »Nemesis« ist männlich

Beiträge: 937

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2020

Wohnort: NRW

Beruf: Angestellter im öffentlichen Dienst

Hobbys: Natur erleben (Wandern, Naturwissenschaften, Gartenarbeit), Musik (nur anhören ;) ), sachliche Diskussionen über Ethik, Religionen, Philosophie

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 20. Juli 2021, 18:10

Zitat von »Günter«

Mich wundert bei diesen merkwürdigen Heilungs- und Wundergeschichten nur eines: Warum werden hier fast ausschließlich Dinge berichtet, die

a) auch ohne Wunder passieren könnten oder die

b) leicht vorgetäuscht sein können?


Ja Günter, das lässt viele solcher "Wunder" in sehr fragwürdigem Licht stehen.

Jesus wirkte Wunder zum Lobpreis Gottes und nicht zur persönlichen Bereicherung geschweige denn zum Zwecke der Selbstdarstellung vor großem Publikum.

"Wunder", wie sie bei Benny Hinn und anderen vorgeführt werden, sind schnell als das zu entlarven, was sie sind: Ein teures Entertainment.

Schwieriger wird es, wenn man - wie Gera - selbst Erfahrungen macht, die man als Wunder im Sinne der Heilung durch Gott versteht. Ich kann nach wie vor für solche Wunderheilungen keine biblische Grundlage entdecken.

Die Evangelien berichten übereinstimmend, dass die Menschen ihre Kranken zu Jesus brachten und sie alle wurden geheilt. Und das, obwohl Jesus bewusst war, dass die meisten tatsächlich nur wegen der Heilung zu ihm kamen. Deswegen zweifle ich solche Erfahrungsberichte von Wunderheilungen einzelner Personen grundsätzlich an, besonders dann, wenn auch andere medizinische Faktoren eine Rolle spielen können.

Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 284

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 20. Juli 2021, 20:36

Günter,

zu b) Nur weil es Scharlatane gibt, ist nicht alles schlecht. Man badet auch im Wasser. obwohl manche darin ertrinken. Wir kutschierten unseren Sohn zu Ndifon nach Berlin. Ich begreife nicht, dass eine seriöse Gemeinde den einlud.Passiert ist nichts, außer, dass er 4 Sterne Hotel, Steak satt und hohes Honorar forderte ( einer der Verantwortlichen erzählte es uns erschrocken). Soweit ich weiß, will den keiner mehr hier im Land.
Ich litt jahrelang unter wochenlang dauernder Bronchitis , dann war das Fieber 6 Wochen weg, danach ging es wieder los. Ständig machten mich die Antibiotika schlapp, war bei 7 Ärzten, keiner konnte helfen. Unser Sohn und ich wollten Hinn mal sehen 1998 in Essen, standen vor der Halle, hörten über Lautsprecher, wie er betete. Mich traf etwas wie ein Blitz. Seit 1998 hatte ich keine Bronchitis mehr und davor war ich dauernd beim Arzt, der sich so mit freute. Als wir im Heilungsteam in Budapest waren, war es schockierend, wie Deutsche vorn angebliche Heilung bezeugtem, nur damit sie in seine Nähe kamen. Einer ließ sich kurz darauf operieren mit der Sache, wo er Heilung bezeugt hatte. Ist das Hinns Schuld? Die Leute waren komisch. Wo der Mann nach seiner Umkehr steht, weiß ich nicht. Unser Freund weiß sicher, dass Hinn über die Wohlstandslehre Buße tat.

Es gibt so viele Nöte, gerade erreichten uns wieder Bitten um Heilungsgebet. Ein Widersacher macht so viele krank, Gott ist das nicht. Wir freuen uns immer, wenn ab und zu einer gesund wird, von Krankheiten, die kein Arzt heilen kann..

Du sagst, das heile natürlich. Meine Bronchitis nicht. Elena in Pogradec bat mich um Gebet. Sie war im 4. Monat, hatte starke Blutungen, Ohnmachtsanfälle. alle Ärzte in der Geburtsgegend von Mutter Teresa waren geflüchtet, wir sahen das Krankenhaus, das total geplündert war.Ein Arzt wollte kommen, wenn die Diebe die Sachen zurück brachten, es kam nur ein Bettpfosten. Elena war verzweifelt. Sofort stoppte die Blutung beim Gebet, sie war gesund und ich bekam eine Geburtsanzeige, Einige Jahre danach traf ich ihren Mann in Norden. Dem Kind ging es gut. Erkundigt euch bei Nehemia Pogradec. Ich predige eine völlige Erlösung inklusiv Heilung, die spätestens im Himmel sichtbar wird. Genauso diene ich Menschen, die von Gebundenheiten frei werden wollen und einige werden es. Jes 53,3-5 verheißt das und da kann mich niemand anders überzeugen.
Der Friede Jesu Christi sei mit euch!
Gera

Günter

Administrator

  • »Günter« ist männlich

Beiträge: 2 497

Registrierungsdatum: 28. Januar 2017

Wohnort: Niederwenigern

Beruf: arbeitsunfähig krank

Hobbys: Musik, Politik, Zeitgeschehen, Sport

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 20. Juli 2021, 22:34

Gera, Du bestätigst hier nur das, was ich schrieb! Sorry, aber mit Gott hat diese besondere Form der Spökenkiekerei und der Starkult-Show im Hokus-Pokus-Stil aus meiner Sicht nichts zu tun.

Wenn Jesus heilte, geschah das immer ganz leise. Kein Riesen-Brimborium, kein lautstarkes Gegröle, keine 10.000-Watt-Anlage, keine Riesen-ICH-Show! Keine theatralische Selbstdarstellung! Kein sich selbst in den Vordergrund schiebender Klamauk!

Übrigens auch keine großkapitalbildende Spendensammelaktion für den (sog.) Heiler!

Ich glaube ganz fest, dass Jesus auch heute noch Menschen heilt. Aber Jesus heilt! Nicht irgendein selbsternannter Ober-Guru!

Vor fast genau einem Jahr wurde bei mir im Rahmen von Untersuchungen wegen meiner
Herzrhythmusstörung (Arrhythmie) in der Augusta-Klinik in Bochum nach einer MRT-Untersuchung Lungenkrebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert. Man schätzte ärztlicherseits, dass ich noch ca. 2 - 6 Monate zu leben hätte!

Ich erhielt noch meinen Herzschrittmacher implantiert und durfte dann für einige Tage nach Hause. Anschließend sollte die weitere Krebsbehandlung beginnen.

In den Tagen zu Hause saßen wir hier mit Glaubensgeschwistern zusammen und beteten um Heilung. Wohlbemerkt, wir beteten um Heilung. Wir baten also um Heilung. Und zwar baten wir bei keinem Zauberer und keinem Ober-Guru, sondern bei unseren Herrn.

Zu bitten heißt aber gleichzeitig auch, dass es eben keine Automatik gibt. Ob jemand, der darum betet, geheilt wird, liegt allein in Gottes Entscheidung, nicht in der Macht des Beters oder der Macht eines angeblichen Wunderheilers. Gott ist souverän, wir können nicht erzwingen, wie er handelt. Auch, wenn es viele Bücher und andere Ausführungen über "Die Macht des Gebetes" u. s. w. gibt, so bleibt es dennoch dabei, das das Gebet immer nur ein Bitten sein, kann. Niemals ergibt sich aus dem Gebet um Heilung ein Rechtsanspruch auf Heilung.

Meine Ausgangssituation war eine sehr schwierige. Denn meine Frau Ingeborg und ich hatten vom behandelnden Arzt und seinen Team-Kollegen die klare Aussage erhalten, dass ich unter Lungenkrebs litt, der auch schon nachweislich in die Knochen gestreut hatte.

Nochmals, wir saßen zusammen und baten unseren Herrn um Heilung. Hier war kein Obermacker, der laut herumbrüllte, mich auf den Boden schleuderte oder so. Wir beteten ganz normal zu unserem Herrn.

Der vereinbarte Termin zur weiteren Behandlung im Augusta-Krankenhaus wurde dann kurzfristig wegen CORONA abgesagt und ich vereinbarte telefonisch die kurzfristige Aufnahme in die Ruhrland-Klinik in Essen. Dort wurde eine Biopsie des vermeintlichen Lungentumors vorgenommen. Es wurde festgestellt, dass es sich - entgegen der Diagnose aus dem Krankenhaus in Bochum - nicht um Lungenkrebs handelte, sondern nur um Tuberkulose, die inzwischen mit Antibiotika gut behandelbar ist.

Worum es mir hier geht: Wir haben Gott um Heilung in einer völlig aussichtslosen Situation gebeten. Gott hat daraufhin gehandelt.

Wie er das genau tat, wissen wir nicht. Das ist auch nicht so wichtig. Wichtig ist aber das: Nicht wir Beter haben geheilt, sondern Gott. Gott allein!

Genauso verstehe ich übrigens auch den 1. Vers aus Johannes 15,1-8: „Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Weingärtner. Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben, denn ohne mich könnt ihr nichts tun.“ heißt es dort nach der Luther-Übersetzung.

Dieser Text gilt aus meiner Sicht auch in Bezug auf Heilung. Und damit ist eine völlig andere Grundeinstellung und Grundvoraussetzung gemeint, als wie sie bei den selbstherrlichen Shows von Ndifon, Hinn und Co. erkennbar ist. Bei denen hört man doch (zumindest zwischen den Zeilen) ständig "Ich! Ich! Ich!"

Aber, die Ehre gebührt allein unserem Herrn!


Liebe Grüße :)

 

Günter

 


Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 284

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 21. Juli 2021, 10:40

Günter,

wir haben unterschiedliche Ausdrucksweisen, aber im Prinzip meinen wir dasselbe.

"keine großkapitalistische Spendensammlung"

Bei dem so beliebten Billy Smith verließen wir einmal den Saal, als er nach einer Kollekte noch eine einnahm. der Junge vor uns, dessen Heilung er proklamierte, humpelte zum Platz zurück. Wenn Jesus heilte, war Heilung sichtbar.


"Ob jemand geheilt wird, liegt allein in Gottes Hand."

Ich habe keine Ahnung, weshalb einige von Krebs geheilt wurden und der Studienleiter des GZ mit seiner Frau an Darmkrebs starb trotz Fasten und Beten. Familie Germann adoptierte die beiden Kinder und Elvira Germann erzählte mir, alles sei gut. Beide sind glücklich und zufrieden und dienen Jesus.


" Nicht wir Beter heilen sondern Gott."

Das betonte Benny Hinn immer, auch wenn er wie ein Guru da stand, was uns abstieß. 1998 war es noch nicht so.


Bei mir wurde viel gebetet und ich nahm nur 1 Tag Schmerzmittel, der Arzt gab 50 Tabletten, ich benötigte 2 1/2. Gestern waren die Schmerzen ohne Novalgin mäßig, jetzt habe ich keine, wenn ich mich nicht unglücklich bewege. Die Ärztin sagte, die Wunde sehe sehr gut aus. Wir sind überzeugt, der Heilige Geist hilft mit bei der Genesung, ganz unspektakulär. Das wichtigste im Haushalt erledige ich selbst. Da ich viel Blut verlor, bin ich nach 2 Tagen noch etwas matt, da braucht auch niemand beten.


Mir wurde vor ein paar Tagen gesagt, ich müsse den Teufel austreiben, dann benötigte ich keine OP. Ich antwortete, falls es ein Dämon sei, so trieb niemand den bei sich selbst aus, aber anscheinend hatte das Ehepaar nicht die Vollmacht, die Sache bei mir auszutreiben. Scherz beiseite: gerade gestern diente ich ( trotz eigener OP) einer Krebskranken, der man versuchte einzureden, Krebs sei ein Dämon bei ihr. Diese Leute sollten sich klar werden, dass es, wenn es so sein sollte, ausschließlich an ihnen liegt, wenn der Krebs bleibt, denn Dämonen sollen wir austreiben, sagte Jesus. Es gibt so viel Not durch falsche Lehre!
Der Friede Jesu Christi sei mit euch!
Gera