Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Niederelbe-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Quark

Moderator

Beiträge: 415

Registrierungsdatum: 6. Februar 2017

  • Nachricht senden

1

Samstag, 23. September 2017, 06:44

Zivilcourage -Welches Bild geben wir unseren Kindern?

Die folgende Geschichte ist wahr . meine Frau hat sie mir heute morgen am Frühstückstisch erzählt und wir haben noch lange darüber diskutiert:

Meine Frau arbeitet in einer Stadt rund 10 km entfernt und muss jeden Morgen und Abend mit der Bahn dort hin fahren. Der Bahnhof ist vergleichbar so groß, wie der Bahnhof von Otterndorf. Am Bahnsteig steht eine Bank auf der circa 10 Personen Platz finden. Als meine Frau gestern abend auf dem Bahnsteig ankommt, ist diese Bank besetzt mit einer Familie (Mann, Frau + 2 Kindern), einem dunkelhäutigen Asylbewerber und noch einigen anderen Mitmenschen.

Sie stellt sich auf das andere Ende des Bahnsteigs und sieht, wie ein Betrunkener (oder vielleicht auch geistig verwirrter Mann - so genau konnte sie das nicht einschätzen) auf den Bahnsteig kommt und sich vor dem Asylbewerber aufbaut mit den Worten "Hast Du mal ein Euro ?" Die Antwort des Asylbewerbers scheint dem Mann nicht zu gefallen und er fängt an, den Asylbewerber zu beleidigen und zu provozieren. Es fallen derbe Schimpfworte, die ich hier nicht wiederholen will. Kein Anderer auf der Bank greift ein. Der Asylbewerber reagiert nicht, was den Mann nur noch stärker wütend werden lässt. Er versucht den Asylbewerber immer weiter zu provozieren.

Meine Frau hat schon ihr Handy gezückt, um die Polizei rufen zu können, da geht ein Jugendlicher mit Skateboard von dem anderen Bahnsteigende wo meine Frau steht zur Bank und fordert den Mann auf, den Asylbewerber in Ruhe zu lassen, da er ansonsten die Polizei rufen wird. Nun richtet sich die Wut gegen den jungen Mann, der nun aufs Derbste beleidigt und beschimpft wird. Der Asylbewerber nutzt die Situation, um sich an das andere Ende des Bahnsteigs - und somit aus dem Gefahrenbereich zu begeben.

Was aus dem jungen Mann und dem Randalierer geworden ist, konnte meine Frau nicht erkennen, da dann der Zug einlief und sie einstieg.

Die Familie hat die gesamte Situation völlig teilnahmslos an sich vorbei gehen lassen. Wir fragen uns: "Welches Bild gibt diese Familie ihren Kindern mit, wenn genau nebenan ein Mensch beleidigt und angegriffen wird?"

2

Samstag, 23. September 2017, 09:16

Ja, das ist wirklich traurig! Zivilcourage ist irgendwie in unserer Gesellschaft nicht mehr gefragt! Wobei - es gibt auch viele, die sich immer in solchen Situationen grade machen!


Trotzdem, vieles Schlimme würde bei uns nicht passieren, wenn sich mehr Menschen sofort einsetzen würden! Auch, wenn es nicht immer ganz ungefährlich ist!
Liebe Grüße :)

 

Günter

 


Quark

Moderator

Beiträge: 415

Registrierungsdatum: 6. Februar 2017

  • Nachricht senden

3

Samstag, 23. September 2017, 09:24

Ich weiß, was ich gemacht hätte, wenn ich dabei gewesen wäre. Ich wäre mit dem Jugendlichen mitgegangen und hätte ihn da nicht so allein auf dem Bahnsteig mit dem Randalierer gelassen. Das sollte eigentlich jeder machen. Dafür gehört nicht viel.