Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Niederelbe-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Günter

Administrator

  • »Günter« ist männlich

Beiträge: 625

Registrierungsdatum: 28. Januar 2017

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 6. April 2017, 09:57

Antisemitische Vorfälle sorgen für Empörung

Zitat

Audio: radioBerlin 88,8 | 03.04.2017 | Anke Michel
14-Jähriger verließ Schule in Berlin-Friedenau
-
Antisemitische Vorfälle sorgen für Empörung

03.04.17 | 19:01 Uhr
Ein jüdischer Jugendlicher hat eine Schule in Berlin-Friedenau verlassen, nachdem er offenbar monatelang antisemitisch beleidigt wurde. Der Zentralrat der Juden fordert Aufklärung. Senatorin Scheeres sagte, die Antidiskriminierungsstelle hätte früher eingeschaltet werden müssen.


Nach den mutmaßlich antisemitischen Übergriffen, in deren Folge ein jüdischer Schüler eine Gemeinschaftsschule in Berlin-Friedenau verlassen hat, meldet sich nun auch Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) zu Wort.


"Wir setzen alles daran, den Vorfall aufzuklären", sagte Scheeres am Montag im rbb und appellierte an Schulen und Eltern, in solchen Fällen frühzeitig die Antidiskriminierungsstelle einzuschalten, die Gespräche mit allen Beteiligten führen soll. Die betroffene Schule habe sich zu spät an die Behörde gewandt, so Scheeres. Es gehe aber darum, so schnell wie möglich reagieren zu können.



Weiter: https://www.rbb-online.de/politik/beitrag/2017/04/juedischer-schueler-verlaesst-schule-berlin-friedenau-antisemiti.html
Liebe Grüße :)
Günter

Günter

Administrator

  • »Günter« ist männlich

Beiträge: 625

Registrierungsdatum: 28. Januar 2017

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 6. April 2017, 10:04

In diesem Zusammenhang ist dieser Radiobeitrag von Radio 1 sehr hörenswert:

https://www.radioeins.de/programm/sendun…ner-schule.html
Liebe Grüße :)
Günter

Pierre

Anfänger

  • »Pierre« ist männlich

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 29. März 2017

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 6. April 2017, 11:44

Was für ein Quatsch! Wir lieben die Juden! Aber sie sollen endlich den einzig wahren Gott erkennen! Sonst sind ihre Tage gezählt, wie es schon im Koran steht!!!

Wir lassen es nicht länger zu, daß unsere Kinder an den Schulen in Deutschland von Ungläubigen unterdrückt werden!!!!!!! Da sollen sich unsere Kinder wehren!!!

  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 679

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 6. April 2017, 12:50

Was für ein Quatsch! Wir lieben die Juden! Aber sie sollen endlich den einzig wahren Gott erkennen! Sonst sind ihre Tage gezählt, wie es schon im Koran steht!!!

Wir lassen es nicht länger zu, daß unsere Kinder an den Schulen in Deutschland von Ungläubigen unterdrückt werden!!!!!!! Da sollen sich unsere Kinder wehren!!!

1. Die Aussage, die Muslime würden die Juden lieben, ist der blanke Hohn, wenn im nächsten Satz gesagt wird, dass ansonsten "ihre Tage gezählt" seien. Das ist ja fast ein Mordaufruf, der hier eigentlich nicht so stehenbleiben sollte. Wer keinen Respekt vor anderen Religionen hat, hat auch keinen Anspruch darauf, dass seine Religion respektiert wird.

2. Wenn du glaubst, dass "eure Kinder" hier unterdrückt würden, kann man dazu nur eines sagen: niemand zwingt euch dazu, eure Kinder hier zur Schule zu schicken. Zieht nach Saudi-Arabien, wenn euch hier die Schulen nicht passen. Hier in Deutschland ist die Regelschule weltanschaulich und religiös neutral, Religionsunterricht bedeutet Information über alle Religionen, nicht stumpfes Daherbeten von Koranversen.

3. Daraus folgt, dass sich muslimische Kinder zu benehmen haben wie alle anderen auch. Weder Antisemitismus noch Ungehörigkeit gegenüber Lehrerinnen können geduldet werden.
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"