Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Niederelbe-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 5. März 2017, 14:42

Gymnasium verbietet muslimischen Schülern demonstratives Beten

Zitat


03.03.2017 Wuppertal
Gymnasium verbietet muslimischen Schülern demonstratives Beten

Ein Wuppertaler Gymnasium hat muslimischen Schülern untersagt, in der Schule „auf provozierende Art“ zu beten. Mehrere Lehrer und Schüler hätten sich durch das Verhalten der muslimischen Mitschüler bedrängt gefühlt.


Ein Gymnasium in Wuppertal hat muslimischen Schülern untersagt, in der Schule deutlich sichtbar ihre Gebetsteppiche auszurollen und rituelle Waschungen vorzunehmen. In einem Schreiben forderte die Schulleitung die Lehrer dazu auf, Schüler zu melden, die „für andere sichtbar beten“. Mehrere Lehrer und Schüler hätten sich durch das Verhalten der muslimischen Mitschüler bedrängt gefühlt, teilte die Bezirksregierung Düsseldorf am Donnerstag mit. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.


Die Bezirksregierung stellte sich hinter die Entscheidung der Schulleitung. „Das Verbot des Betens auf provozierende Art in der Schulöffentlichkeit soll das friedliche Miteinander fördern und den Schulfrieden sichern“, teilte die Behörde mit. Ein funktionierender Schulbetrieb und das Erfüllen des Bildungsauftrags seien wichtiger als die Freiheit zur Religionsausübung.


Die Schulleitung des Gymnasiums äußerte sich auf Nachfrage nicht. Das NRW-Schulministerium verwies auf das Schulgesetz des Landes. Darin seien Schulen als Räume „religiöser wie weltanschaulicher Freiheit“ definiert. (pro/dpa)

Von: mab/dpa


https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/gesellschaft/2017/03/03/gymnasium-verbietet-muslimischen-schuelern-demonstratives-beten/


Liebe Grüße :)

 

Günter

 


  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 1 152

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 5. März 2017, 14:55

Zitat

Ein funktionierender Schulbetrieb und das Erfüllen des Bildungsauftrags seien wichtiger als die Freiheit zur Religionsausübung.

Das Argument nehmen wir dann in die Diskussion über Kreuze im Klassenzimmer mit.
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

3

Sonntag, 5. März 2017, 15:26

Ja, Grubi, da bin ich hin und hergerissen. Es gibt da Argumente, einerseits und andererseits. Wenn man fordert, dass in den Schulen wieder Kreuze an der Wand hängen dürfen, muss man das wohl auch tolerieren.

Auf der anderen Seite habe ich direkt nach meiner Krebs-OP direkt im Krankenzimmer auch erleben müssen, wie penetrant manche Muslime ihr Recht für ihre Handlungen einfordern. Das muss ich aber erst raussuchen und setze es hier morgen rein.
Liebe Grüße :)

 

Günter