Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Niederelbe-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 29. Mai 2020, 15:56

Andere Sorgen hat US-Präsident Trump offenbar nicht

Zitat


US-Präsident Trump will per Erlass gegen soziale Medien vorgehen. Dies könnte weitreichende Folgen nicht nur für den Online-Dienst Twitter haben, an dem sich der Streit entfachte.

Von Katharina Wilhelm, ARD-Studio Los Angeles

"Es war nur eine Frage der Zeit, bis Donald Trump in einen Twitter-Krieg mit Twitter gerät", scherzte Late-Night-Moderator Jimmy Kimmel noch am Mittwochabend. Tatsächlich hat der US-Präsident dem Online-Netzwerk den Krieg erklärt - aber nicht nur diesem.

"Ich werde es nicht mehr zulassen, dass die Amerikaner von diesen Netzwerken schikaniert werden." Das sagte Trump, als er das Dekret unterschrieb, mit dem er die Haftungsregeln für die sozialen Netzwerke verändern will. Das Video dazu stellte er kurz darauf bei Twitter online. Konkret geht es um Paragraf 230 des US-Telekommunikationsgesetzes, dieses hatte die Online-Netzwerke bisher davor bewahrt, wegen der Inhalte, die ihre Nutzer dort posten, verklagt zu werden.

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-twitter-153.html

Nun waren auf Twitter nicht nachweisbare Aussagen Trumps als solche kritisiert worden. Naja, das geht ja nicht! :evil:


Andere Probleme beschäftigen Herrn Trump offenbar weniger:

Zitat

Polizeigewalt in den USA
Schwarzer stirbt nach brutaler Festnahme

Stand: 27.05.2020 08:07 Uhr

Ein Video zeigt, wie ein weißer Polizist einem schwarzen Mann minutenlang sein Knie ins Genick drückt. "Ich kann nicht atmen", sagt der immer wieder - wenig später ist er tot. Der Fall löste Proteste aus, das FBI ermittelt.

In den USA hat das Video eines Polizeieinsatzes einmal mehr für Entsetzen gesorgt. Zu sehen ist, wie ein weißer Polizist in der Stadt Minneapolis sein Knie mehrere Minuten lang an den Hals eines auf den Boden liegenden schwarzen Mannes drückt. "Ich kann nicht atmen", sagt dieser wiederholt und fleht um Hilfe, bevor er das Bewusstsein verliert. Der Afroamerikaner starb kurz danach im Krankenhaus.
https://www.tagesschau.de/ausland/polizeigewalt-minneapolis-101.html

Erst, wenn Menschen gegen das schlimme Veralten der Polizisten demonstrieren, sieht Trump Handlungsbedarf!!! Das ist zynisch!

Leider wählen diesen schlimmen Menschen viele Evangelikale in den USA! Dafür schäme ich mich als evangelikal geprägter Christ!!!

Liebe Grüße :)

 

Günter

 


Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 416

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

2

Samstag, 30. Mai 2020, 18:20

Trump versteht es geschickt, die evangelikalen Christen auf seine Seite zu ziehen, das tat er sogar mit öffentlichem Gebet in der Coronakrise, aber an den Früchten erkennt man, wer wahrhaftig ist.

Grubendol

Meister

  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 1 541

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 3. Juni 2020, 08:26

Zitat

Bischöfin empört über Kirchenfotos des US-Präsidenten
(...)
Während der US-Präsident in einer Rede mit dem Einsatz des US-Militärs gegen US-Bürger drohte, setzten Polizisten vor dem Weißen Haus Tränengas und Gummigeschosse gegen friedliche Demonstranten ein - um Trump den Weg zur St.-John's-Kirche freizuräumen. Vor der Kirche posierte Trump dann mit einer Bibel für die Fotografen.
(...)
Spiegel Online

Und dazu haben die Schergen noch Priester und anderes Kirchenpersonal gleich mitbehandelt, wie der "Guardian" berichtet:

Zitat

'They turned holy ground into a battleground': clergy teargassed by Washington police
(...)
Episcopal clergy linked to St John’s church in Washington DC were among the peaceful protesters violently swept out of the way by police so that Donald Trump could pose in front of the building on Monday evening, and they have condemned the US president’s behavior.

The Christian leaders were teargassed along with protesters and journalists, some of whom were also shot with rubber bullets and punched by officers as they cleared a path to the church from the nearby White House.

“They turned holy ground into a battleground,” the Rev Gini Gerbasi said.

Gerbasi is the rector of nearby Saint John’s Episcopal church in the Georgetown neighborhood of Washington, a sister church of St John’s Lafayette that is better known as the Church of the Presidents because every one since James Madison has attended services there.
(...)
The Guardian
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

Grubendol

Meister

  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 1 541

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 4. Juni 2020, 11:56

Zitat

„Nein zu ihm ist Nein zu Gott“ – Trump holt Predigerin ins Weiße Haus

Ihre Auftritte sind berüchtigt, sie kennen sich seit Jahren: Immer wieder betete die evangelikale Pastorin Paula White öffentlich für den US-Präsidenten. Nun soll sie einen Posten in Trumps Regierung übernehmen.
(...)
In einem Video einer Predigt sagt White: „Wenn ich auf dem Boden des Weißen Hauses gehe, geht Gott auf dem Boden des Weißen Hauses. Ich hatte jedes Recht, den Boden des Weißen Hauses heiligzusprechen, weil ich dort stand. Und wo ich stand, ist es heilig.“ In einer Radiosendung sagte White: „Wer Nein zu Trump sagt, sagt Nein zu Gott.“
(...)
Die Welt
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

Quark

Moderator

Beiträge: 468

Registrierungsdatum: 6. Februar 2017

  • Nachricht senden

5

Samstag, 6. Juni 2020, 10:35

Jemand, der das eigene Militär gegen Demonstranten im Sinne der Diskriminierungen einsetzen will, ist eh als Staatsmann nicht tragbar.

Dennoch wird die amerikanische Wirtschaft und seine Gefolgleute ihn wieder wählen. Der Kandidat der Demokraten ist ja selber schon so alt, dass man bezweifeln muss, ob er eine erneute Kandidatur überleben wird.

Wird in Deutschland nächstes Jahr genauso sein. Die werden auch wieder die CDU wählen, weil die anderen Parteien keine geeigneten Kandidaten haben - und dann wird es doch wieder unsere "Mutter" Angie, die sich schweren Herzens dazu bereit erklärt, weil ja kein anderer da ist.