Sie sind nicht angemeldet.

Grubendol

Meister

  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 2 152

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

181

Samstag, 13. Februar 2021, 17:19

Zitat

Jobcenter muss nach erfolgreichem Eilantrag zusätzlich zum Regelsatz entweder als Sachleistung wöchentlich 20 FFP2-Masken verschicken oder als Geldleistung hierfür monatlich weitere 129,- € zahlen.

Mit heute veröffentlichtem Beschluss hat die 12. Kammer des Sozialgerichts Karlsruhe dem Eilantrag eines Arbeitsuchenden auf Gewährung eines im Epidemie-bedingten Einzelfall unabweisbaren Hygienebedarfs an FFP2-Masken bis zum Sommeranfang am 21.06.2021 stattgegeben.
(...)
Die Anerkennung individueller Mehrbedarfe an FFP2-Masken diene nicht nur der Befriedigung privater Bedürfnisse. Sie bezwecke den Infektionsschutz der Allgemeinheit vor einer weiteren Verbreitung des Virus.
(...)
Der Kammerbeschluss (SG Karlsruhe vom 11.02.2021, Az. S 12 AS 213/21 ER, www.sozialgerichtsbarkeit.de) ist rechtskräftig.
(...)
Sozialgericht Karlsruhe

Die Begründung ist lesenswert.
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 828

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

182

Sonntag, 14. Februar 2021, 10:19

Wir haben jeder 6 FFP2 Masken für 2€ bekommen, die Tochter bekommt sie bei der Arbeit kostenlos. Die landapotheken schenken jedem 4 Stück hier in der Region.

Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 828

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

183

Montag, 15. Februar 2021, 09:28

AVC berichtet gerade im Rundmail (wwwAVC-de.org), dass in Haiti zusätzlich neue Symptome auftreten. Die Ärzte sagen, es sähe aus wie Krätze und verbreite sich rasant.

Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 828

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

184

Freitag, 19. Februar 2021, 11:31

Ein Bekannter, der vor einem Jahr schwer an Covid19 erkrankt war, hatte am 3.2. einen Antikörperwert von 93 und schickte das Testergebnis rum. Im August waren es 81. Bei diesem Mann stimmt die aussage nicht, dass man nach der Infektion ca 8 Monate geschützt ist. sein Schutz ist immer größer geworden. Der höchste gemessene Wert soll 100 sein.

Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 828

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

185

Montag, 22. Februar 2021, 10:49

Der Landkreis Peine kriegt die Zahlen nicht aus dem dunkelroten Bereich, heute 129. Gestern stand in der "Hallo Peine", dass in letzter Zeit 90 Coronaparties ausgehovben wurden von der Polizei, angezeigt in der Regel Von Nachbarn, die Lärm hörten. Ich höre auch im Gesundheitszentrum, dass es hier so viele Parties geben soll in der Stadt. Ich kann mit vollziehen, dass Leute das anzeigen.
Dagegen begreife ich nicht, dass sich nicht 2 Ehepaare treffen dürfen sondern nur einer einen Besuch machen darf. Beschränkungen ja, aber sie sollten sinnvll sein und jetzt zeigt es, dass es nicht bessr wird.

Nemesis

Caritas omnia potest

  • »Nemesis« ist männlich

Beiträge: 424

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2020

Wohnort: NRW

Beruf: Angestellter im öffentlichen Dienst

Hobbys: Natur erleben (Wandern, Naturwissenschaften, Gartenarbeit), Musik (nur anhören ;) ), sachliche Diskussionen über Ethik, Religionen, Philosophie

  • Nachricht senden

186

Montag, 22. Februar 2021, 14:38


Dagegen begreife ich nicht, dass sich nicht 2 Ehepaare treffen dürfen sondern nur einer einen Besuch machen darf. Beschränkungen ja, aber sie sollten sinnvll sein und jetzt zeigt es, dass es nicht bessr wird.
Das ist auch schwer zu begreifen, denn der Kontakt kommt ja doch zustande, ist aber mit erheblich mehr Aufwand verbunden. Das Resultat ist dasselbe.

Man kann sich zwar mit dem Aufwand arragieren (dass zum Beispiel an einem Tag die Frau das Ehepaar besucht, während ihr Mann per Videokonferenz dabei ist; am nächsten Tag dann umgekehrt), aber besser fänd´ ich auch die Lösung, dass sich ein Haushalt maximal mit den Personen eines anderen Haushalts treffen dürfte. Einfach um den Fahraufwand zu reduzieren, denn wie oben schon erwähnt - der Kontakt kommt ja doch zustande.

Das eigentliche Problem sind allerdings nach wie vor diejenigen, die sich nicht an die Regeln halten bzw. in der Vergangenheit gehalten haben, sodass die Regeln verschärft werden mussten.

Jede Regelung ruft ein bestimmtes Klientel an Leuten hervor, die dagegen verstoßen. Je "lockerer" die Regel geschnitten ist, desto größer ist die Gruppe derer, die sie verletzen - Leider.

So müssen sich letztlich alle mit Regeln zurechtfinden, die kaum begreifbar erscheinen.