Sie sind nicht angemeldet.

Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 824

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 17. Februar 2021, 10:44

Ich finde das lieblos!

Als Diabetiker muss man auf vieles verzichten oder spritzen. Das bevorzugen einige Freunde. Ich sehe die Nebenwirkungen des Insulins und die geringeren bei Tabletten und komme mit Tabletten und Diät aus. Wir haben uns umgestellt auf Dinkelkuchen mit Honig u.s.w. Mein Mann mag inzwischen auch keine sehr süßen Sachen mehr. Wenn wir Besuche machen, bitte ich immer, keinen Kuchen hinzustellen. 2x waren wir bei Aussiedlern. Die eine backte Quarkbällchen ohne Zucker für alle, die andere hatte Nüsse, Obst und Gebäck. So war etwas da für Diabetiker. Ich habe mich sehr gefreut über diese Gastfreundschaft. In der Regel läuft das anders. Auch morgens wird der Sahnekuchen hingestellt und mir ein Stück auf den Teller geknallt mit der Aufforderung, ich solle mich nicht anstellen. Alternativen gibt es nicht. Ich kann etwas Kaffee trinken, schwarzen Tee nur ganz wenig und dann mit Süßstoff. Jeden anderen Tee trinke ich ohne Zucker. Vor dem Lockdown wurde mir schwarzer Tee mit Zuckerdose vorgesetzt und ich kämpfte, ihn zuckerlos hinunter und sehnte mich nach meinem Wasser im Auto. Wenn jeder etwas mitbrachte, brauchte ich meistens nicht nur meinen Salat essen, wenn die anderen Torte aßen, weil Aussiedler immer darauf achteten, dass etwas dabei war. Ich aß dann, auch wenn es mal mit Weizen war und freute mich über die Liebe. ehrlich gesagt, verstehe ich die Freunde und Bekannten nicht, die den Tisch für uns voll Kuchen stellen und mir trotz meiner Ablehnung - die schwer fällt - die Zwetschentorte mit Zuckerguss auf den Teller knallen. Mein Mann aß die letzte Torte, die vor mir stand. Ich begreife diese Leute nicht. wenn blinde Freunde kamen, richtete ich mich doch auch darauf ein und legte nur Gabeln hin, das Fleisch in kleinen Stücken, nichts an den Rand des Tisches u.s.w. Bei uns machte einmal ein blindes Paar mit 4 Kindern, 2 davon sehbehindert, Urlaub und es gab keinerlei Probleme.
Erwarte ich zu viel, wenn ich bitte, vormittags keine Torte für uns hinzustellen? Im übrigen kenne ich es nicht, dass man vormittags Sahnetorte isst, bei uns gab es das nie, evtl. einige Kekse oder Obst. Wir haben manchmal auch Kekse mit Honig oder Äpfeln gesüsst. Ich verstehe nun die Freunde, die spritzen und Zuckerkuchen mit essen. Belastend ist es trotzdem für mich, so immer mit der vererbten Diabetes konfrontiert zu werden. Des halb bin ich nicht böse, dass wir im Moment nur im Familienkreis zusammen essen. Für die Kleinen süße ich dann den Obstsalat mit Zucker und stelle 2 Schüsseln auf den Tisch.
Vor einigen Jahren aßen wir mit einer Gruppe am Buffet. Dennoch holte eine Frau mir gegenüber ihre eigenen Sachen aus der Tasche, weil sie nichts fand, was sie essen durfte. Der Organisator verlangte auch von ihr 10E. Ich wusste da noch nicht von der Diabetes,ass alles, aber mir tat das weh unter Christen, zumal die Frau angemeldet war. Hätte man nicht auch Knäckebrot, äpfel...besorgen können statt Schinken, lachs, Berliner...?

Nemesis

Caritas omnia potest

  • »Nemesis« ist männlich

Beiträge: 424

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2020

Wohnort: NRW

Beruf: Angestellter im öffentlichen Dienst

Hobbys: Natur erleben (Wandern, Naturwissenschaften, Gartenarbeit), Musik (nur anhören ;) ), sachliche Diskussionen über Ethik, Religionen, Philosophie

  • Nachricht senden

2

Samstag, 20. Februar 2021, 08:27

RE: Ich finde das lieblos!

Hätte man nicht auch Knäckebrot, äpfel...besorgen können statt Schinken, lachs, Berliner...?
Diabetiker stehen oft vor solchen herausforderungen bei gesallschaftlichen Anlässen. Hier kommt es meiner Meinung nach auf eine gute Kommunikation im Vorfeld an: Mein Vater ist selbst Diabetiker und kommuniziert das auch ganz offen mit seinem Umfeld. Bei Einladungen stehen also auch immer Speisen und Getränke auf dem Tisch, die er ohne weiteres genießen kann, ohne dass es zu peinlichen Situationen für beiden Seiten kommt.

Günter

Administrator

  • »Günter« ist männlich

Beiträge: 1 807

Registrierungsdatum: 28. Januar 2017

Wohnort: Niederwenigern

Beruf: arbeitsunfähig krank

Hobbys: Musik, Politik, Zeitgeschehen, Sport

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 21. Februar 2021, 11:03

RE: RE: Ich finde das lieblos!

Hätte man nicht auch Knäckebrot, äpfel...besorgen können statt Schinken, lachs, Berliner...?
Diabetiker stehen oft vor solchen herausforderungen bei gesallschaftlichen Anlässen. Hier kommt es meiner Meinung nach auf eine gute Kommunikation im Vorfeld an: Mein Vater ist selbst Diabetiker und kommuniziert das auch ganz offen mit seinem Umfeld. Bei Einladungen stehen also auch immer Speisen und Getränke auf dem Tisch, die er ohne weiteres genießen kann, ohne dass es zu peinlichen Situationen für beiden Seiten kommt.
Dem kann ich mich nur anschließen.
Liebe Grüße :)

 

Günter

 


Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 824

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 21. Februar 2021, 11:10

Nemesis,
ich sage immer im Vorfeld, dass ich als Diabetiker keinen Kuchen darf und mein Mann inzwischen auch nichts so Süßes mehr mag. Das kümmert keinen, es muss Torte auf den Tisch, selbst morgens um 10h, außer bei Aussiedlern, die bemühen sich. Vor wenigen Minuten erlebte ich es wieder. Unser Hausgemeindetreff macht wieder eine Freizeit, ich bat um z. B. ein CVJM Heim, bei den Buffets gibt es was für Diabetiker. Da wo sie wieder hin wollen ist nichts dabei, Brötchen, Marmelade, Nudeln, Reis, Strudel. 2 Diabetiker fuhren mit, fuhren zum Essen irgendwo in ein gutes Restaurant, was man ihnen ankreidete, das sie sich bei Tisch ausschlossen. wir können wieder nicht mit fahren, denn ich müsste mich ausschließen, Strudel ginge nur mit Dinkel, Reis nur Vollkorn, Nudeln mit Ballaststoffen...darauf will niemand Rücksicht nehmen. Bei AVC geht das, die Köchin versprach, Rücksicht zu nehmen, hatte statt weißem Reis sogar Gemüsebällchen für mich. Ich lehne auch ab, wenn einer sehr anspruchsvoll ist, aber Schwiegermutter bekam von jedem Brot Probleme außer Wißbrot, da musste man das eben für sie besorgen, das war selbstverständlich. Jemand in der Hausgemeinde mecerte, weil ich immer den billigen Eduscho Kaffee anbiete, sie trinkt nur Dallmayer - sie brachte ihn dann für alle mit. Wirt trinken schwarz, ich hatte Frischmilch da, da die Frau nur Bärenmarke mag, brachte sie sich immer etwas mit. Wer exklusiv will, kann es mitbringen, wer Diät leben muss, sollte Rücksicht erwarten können bei Christen.
Wir waren vor einem Jahr im Glaubenszentrum zum Essen eingeladen und ich fragte, ob ich etwas mehr Wurst bekäme, da ich die Marmelade nicht darf, auch das war kein Problem. Es Lustig war es in der Wassergymnastik. Einer hatte ein Jubiläum und spendierte, Saft und Sekt. Ich wollte gehen, da kam eine auf die Idee und holte mir ein Glas Leitungswassergab Obst und Torte, so konnte man wählen. Aber wenn eine Gruppe keine Alternative zu Mehlspeisen hat, können Diabetiker nicht teilnehmen. Das bedaure ich.

5

Sonntag, 21. Februar 2021, 12:41

Verstehe ich das richtig? Eine Freizeit im Lockdown?

Günter

Administrator

  • »Günter« ist männlich

Beiträge: 1 807

Registrierungsdatum: 28. Januar 2017

Wohnort: Niederwenigern

Beruf: arbeitsunfähig krank

Hobbys: Musik, Politik, Zeitgeschehen, Sport

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 21. Februar 2021, 18:02

Verstehe ich das richtig? Eine Freizeit im Lockdown?
Maggie, das habe ich total überlesen. Gera, hast Du Dich vielleicht verschrieben? Denn Du schreibst tatsächlich:

Vor wenigen Minuten erlebte ich es wieder. Unser Hausgemeindetreff macht wieder eine Freizeit, ich bat um z. B. ein CVJM Heim, bei den Buffets gibt es was für Diabetiker. Da wo sie wieder hin wollen ist nichts dabei, Brötchen, Marmelade, Nudeln, Reis, Strudel. 2 Diabetiker fuhren mit, fuhren zum Essen irgendwo in ein gutes Restaurant, was man ihnen ankreidete, das sie sich bei Tisch ausschlossen. wir können wieder nicht mit fahren, denn ich müsste mich ausschließen, Strudel ginge nur mit Dinkel, Reis nur Vollkorn, Nudeln mit Ballaststoffe ...


Gera, das beschriebene passierte aber nicht alles heute "vor wenigen Minuten", oder? Euer Hausgemeindetreff veranstaltet doch jetzt während der schweren Pandemie nicht eine Freizeit, oder? Bitte stelle das richtig.
Liebe Grüße :)

 

Günter

 


Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 824

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

7

Montag, 22. Februar 2021, 09:27

Es wurde am Wochenende festgelegt, dass im Sommer eine Freizeit sein wird.
Woher wisst ihr, dass es nicht auch jetzt Seminare und Schulungen gibt?

Günter

Administrator

  • »Günter« ist männlich

Beiträge: 1 807

Registrierungsdatum: 28. Januar 2017

Wohnort: Niederwenigern

Beruf: arbeitsunfähig krank

Hobbys: Musik, Politik, Zeitgeschehen, Sport

  • Nachricht senden

8

Montag, 22. Februar 2021, 10:04

Es wurde am Wochenende festgelegt, dass im Sommer eine Freizeit sein wird.
Woher wisst ihr, dass es nicht auch jetzt Seminare und Schulungen gibt?
Moin Gera,

derzeitig sind nur Online Seminare und Schulungen erlaubt. Veranstaltungen, bei denen mehreren Personen zusammenkommen, bedürfen eines exakten Hygienekonzeptes und müssen behördlich genehmigt werden. Alles andere ist illegal!

Bei uns in NRW ist das derzeitig (Stand: 16. Februar 2021, 16:02 Uhr) so geregelt:


Zitat


Freizeiten
Freizeiten sind nicht durchführbar.
Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sowie Reisebusreisen oder sonstige Gruppenreisen in Bussen sind untersagt.


Gruppen und Kreise
Versammlungen von nicht rechtlich vorgesehenen Gruppen und Kreisen sind nicht zulässig.


https://news.ekir.de/inhalt/regelungen-i…-bundeslaendern
In Niedersachsen wird es vermutlich ähnlich sein.

Wer jetzt trotzdem derartige Freizeiten / Schulungen / Mitarbeitertreffen / Gebetsrunden veranstaltet bzw. auch nur daran teilnimmt, handelt extrem egoistisch und rücksichtslos!
Liebe Grüße :)

 

Günter

 


Nemesis

Caritas omnia potest

  • »Nemesis« ist männlich

Beiträge: 424

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2020

Wohnort: NRW

Beruf: Angestellter im öffentlichen Dienst

Hobbys: Natur erleben (Wandern, Naturwissenschaften, Gartenarbeit), Musik (nur anhören ;) ), sachliche Diskussionen über Ethik, Religionen, Philosophie

  • Nachricht senden

9

Montag, 22. Februar 2021, 14:21

Aber wenn eine Gruppe keine Alternative zu Mehlspeisen hat, können Diabetiker nicht teilnehmen. Das bedaure ich.
Das ist - angesichts der Menge an Alternativen zu Mehlspeisen und generell verträglicher Speisen für Diabetiker - tatsächlich bedauerlich. Es ist längst kein Aufwand mehr für Diabetiker oder Menschen mit Lactose-Intoleranz, oder Gluten-Allergie entsprechende Alternativen bereit zu stellen. Viele Supermärkte, aber auch Catering-Services haben in den letzten Jahren ihr Angebot dahingehend ausgebaut.

Natürlich sollte man den anderen, die diese gesundheitlichen Einschränkungen nicht haben, den Genuss dieser Speisen nicht schlecht reden, so als ob sie sich solidarisieren müssten. Das wäre dann wiederum das andere Extrem.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass es heutzutage noch Menschen geben soll, die keine Rücksicht auf die Bedürfnisse von Diabetikern nehmen wollen. Diabetes Typ II gilt schon lange zu den "Volkskrankheiten" der Industrienationen.