Sie sind nicht angemeldet.

Günter

Administrator

  • »Günter« ist männlich

Beiträge: 1 807

Registrierungsdatum: 28. Januar 2017

Wohnort: Niederwenigern

Beruf: arbeitsunfähig krank

Hobbys: Musik, Politik, Zeitgeschehen, Sport

  • Nachricht senden

1

Freitag, 19. Februar 2021, 11:29

Wegen Flaute in Balje: Natureum baut zwei Nistkörbe für Störche

Zitat


IN LUFTIGER HÖHE

Wegen Flaute in Balje: Natureum baut zwei Nistkörbe für Störche

19.02.2021BALJE. Immer wieder inspizierten Störche in den letzten Jahren die beiden Nester auf dem Natureum-Gelände, doch dauerhaft angenommen hat es bisher keiner.

Ein Grund könnte sein, dass das Nest den Tieren nicht komfortabel genug war. "Der Storch von heute ist da ein bisschen verwöhnt", scherzt Parkmanager Thomas Bock. Um Abhilfe zu schaffen, baute das Team jetzt zwei stabile Nistkörbe.

Ihr Boden besteht aus Brettern mit etwa zwei Zentimetern Abstand, damit besonders Regenwasser ablaufen kann und sich keine Staunässe bildet. Die Umrandung flochten die Mitarbeiter aus Weidenzweigen. Um die rund zehn Kilogramm schweren Nester auf die zwölf Meter hohen Masten zu befördern, musste das Natureum schweres Gerät auffahren.

Frost zum richtigen Zeitpunkt
Die Firma Fels aus Hemmoor stellte einen Hubsteiger zur Verfügung. Die Kältewelle kam für die Aktion wie gerufen. Während das eine Nest problemlos über den Deichverteidigungsweg zu erreichen ist, steht das andere mitten auf der Bienenweide. Der schwere, lehmig-sandige Boden dort macht den Einsatz größerer Maschinen bei feuchter Witterung normalerweise unmöglich. Durch den strengen Frost konnte der Hubsteiger allerdings auch diesen Mast problemlos erreichen. Oben befüllte das Natureum-Team die Nester noch mit Weiden- und Hasel-Zweigen, dann folgte eine Schicht aus Erlenreisig und Hackschnitzeln.

"Wir hoffen, dass die Störche unsere ,Schöner-Wohnen-Aktion' wertschätzen und sich ein oder sogar zwei Brutpaare in den Nestern niederlassen", sagt Natureumsleiter Lars Lichtenberg.

Bestände stark eingebrochen
Früher war der Weißstorch ein weit verbreiteter Sommervogel in Mitteleuropa. Im Laufe des 20. Jahrhunderts brachen die Bestände durch die zunehmende Industrialisierung und den Verlust von Feuchtgebieten stark ein.

Seit Mitte der 1980er-Jahre erholt sich die Population wieder. Auch im Landkreis Stade nimmt der Brutbestand seit Anfang 2000 wieder zu und hat mit 55 Brutpaaren im Jahr 2020 seinen vorläufigen Höchststand erreicht.

https://www.cnv-medien.de/news/wegen-fla…r-stoerche.html
Liebe Grüße :)

 

Günter