Sie sind nicht angemeldet.

Nemesis

Caritas omnia potest

  • »Nemesis« ist männlich

Beiträge: 382

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2020

Wohnort: NRW

Beruf: Angestellter im öffentlichen Dienst

Hobbys: Natur erleben (Wandern, Naturwissenschaften, Gartenarbeit), Musik (nur anhören ;) ), sachliche Diskussionen über Ethik, Religionen, Philosophie

  • Nachricht senden

61

Sonntag, 10. Januar 2021, 12:26

So ist es, Gera. Natürlich gab es im Volk Israel gute Herren, die ihren Pflichten gegenüber den Sklaven nachkamen, so wie es auch heute gute Arbeitgeber gibt, aber es gibt leider auch heute wie damals die schwarzen Schafe unter den Arbeitgebern, bei denen die Arbeitnehmer nicht viel mehr als kostenintensives Humankapital sind, welches entsprechend gemanaged werden muss.

Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 768

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

62

Sonntag, 10. Januar 2021, 17:01

Seit dem Sündenfall ist die Schöpfung gefallen und es wird zu allen Zeiten Menschen geben, die andere ausbeuten. Gerechtigkeit gibt es erst im Himmel, nicht so lange böse Menschen regieren.

Schusch

Account gelöscht und gesperrt!

  • »Schusch« wurde gesperrt

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 9. Januar 2021

  • Nachricht senden

63

Sonntag, 10. Januar 2021, 17:13

Ach, ich vergaß gerade beim Lesen, daß ihr ja an einen Gott glaubt, der für die Sklaverei ist. Martin Luther-King war infolgedessen ja ein schlimmer Aufrührer!

Schusch

Account gelöscht und gesperrt!

  • »Schusch« wurde gesperrt

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 9. Januar 2021

  • Nachricht senden

64

Sonntag, 10. Januar 2021, 17:18

Seit dem Sündenfall ist die Schöpfung gefallen und es wird zu allen Zeiten Menschen geben, die andere ausbeuten. Gerechtigkeit gibt es erst im Himmel, nicht so lange böse Menschen regieren.
Deshalb wollen wir dagegen auch nichts unternehmen! Keine aufrührerischen Demos und bloß nicht die wählen, die es vielleicht besser machen. Das ist schliesslich unchristliches Revoluuzertum.

Nemesis

Caritas omnia potest

  • »Nemesis« ist männlich

Beiträge: 382

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2020

Wohnort: NRW

Beruf: Angestellter im öffentlichen Dienst

Hobbys: Natur erleben (Wandern, Naturwissenschaften, Gartenarbeit), Musik (nur anhören ;) ), sachliche Diskussionen über Ethik, Religionen, Philosophie

  • Nachricht senden

65

Sonntag, 10. Januar 2021, 18:18

Ach, ich vergaß gerade beim Lesen, daß ihr ja an einen Gott glaubt, der für die Sklaverei ist.
Wen meinst du hier mit "ihr"?

Nemesis

Caritas omnia potest

  • »Nemesis« ist männlich

Beiträge: 382

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2020

Wohnort: NRW

Beruf: Angestellter im öffentlichen Dienst

Hobbys: Natur erleben (Wandern, Naturwissenschaften, Gartenarbeit), Musik (nur anhören ;) ), sachliche Diskussionen über Ethik, Religionen, Philosophie

  • Nachricht senden

66

Sonntag, 10. Januar 2021, 18:20

Deshalb wollen wir dagegen auch nichts unternehmen! Keine aufrührerischen Demos und bloß nicht die wählen, die es vielleicht besser machen. Das ist schliesslich unchristliches Revoluuzertum.
Wer macht es denn "vielleicht besser"?

Grubendol

Meister

  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 2 074

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

67

Sonntag, 10. Januar 2021, 20:31

Heute würde man von Angestellten sprechen. Mit Sklaverei wie in den amerikanischen Südstaaten ist das nicht zu vergleichen, denke ich.

Doch, kann man. Auch dort wurden Familien auseinandergerissen.

Dennoch muss man die Sklaverei hier tatsächlich im historischen Kontext sehen. Sie war ja allgemein üblich zu jener Zeit und keinesfalls auf die in Palästina lebenden Menschen beschränkt. Griechen, Römer, Phönizier, Ägypter, Perser, Juden, Hethiter, Goten, Sachsen, Mongolen, Chinesen, faktisch alle Völker kannten damals die Sklaverei und praktizierten sie auch.

Dass es bei den Christen bis ins 19. Jahrhundert ging (in den USA) und auch danach in der Kolonialzeit der Europäer eine traurige Fortsetzung fand - oftmals auch von Missionaren gefördert - ist leider auch wahr.
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

Schusch

Account gelöscht und gesperrt!

  • »Schusch« wurde gesperrt

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 9. Januar 2021

  • Nachricht senden

68

Sonntag, 10. Januar 2021, 22:18

Heute würde man von Angestellten sprechen. Mit Sklaverei wie in den amerikanischen Südstaaten ist das nicht zu vergleichen, denke ich.

Doch, kann man. Auch dort wurden Familien auseinandergerissen.

Dennoch muss man die Sklaverei hier tatsächlich im historischen Kontext sehen. Sie war ja allgemein üblich zu jener Zeit und keinesfalls auf die in Palästina lebenden Menschen beschränkt. Griechen, Römer, Phönizier, Ägypter, Perser, Juden, Hethiter, Goten, Sachsen, Mongolen, Chinesen, faktisch alle Völker kannten damals die Sklaverei und praktizierten sie auch.

Dass es bei den Christen bis ins 19. Jahrhundert ging (in den USA) und auch danach in der Kolonialzeit der Europäer eine traurige Fortsetzung fand - oftmals auch von Missionaren gefördert - ist leider auch wahr.
Ah ja. Und deshalb ist die Sklaverei gut? Ich kann gar nicht genug kotzen!!!

Grubendol

Meister

  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 2 074

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

69

Montag, 11. Januar 2021, 06:28

Hat ja keiner gesagt.
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

BigFoot

Account gelöscht und gesperrt!

  • »BigFoot« ist männlich
  • »BigFoot« wurde gesperrt

Beiträge: 41

Registrierungsdatum: 21. November 2020

  • Nachricht senden

70

Montag, 11. Januar 2021, 17:14

Ach, ich vergaß gerade beim Lesen, daß ihr ja an einen Gott glaubt, der für die Sklaverei ist. Martin Luther-King war infolgedessen ja ein schlimmer Aufrührer!
Ganz Unrecht hat Schuscht aber auch nicht.

  • »Dreikatendeich« ist männlich

Beiträge: 566

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Über mich: Ich vertrete überall die gleiche Meinung und stehe auch dazu .

Wohnort: Meckelfeld / Seevetal / Niedersachsen

  • Nachricht senden

71

Montag, 11. Januar 2021, 17:22

Ach, ich vergaß gerade beim Lesen, daß ihr ja an einen Gott glaubt, der für die Sklaverei ist. Martin Luther-King war infolgedessen ja ein schlimmer Aufrührer!
Ganz Unrecht hat Schuscht aber auch nicht.

Warum hat das mit deiner Abmeldung bisher denn noch nicht geklappt ? :whistling:
Ich vertrete überall die gleiche Meinung und stehe auch dazu .

BigFoot

Account gelöscht und gesperrt!

  • »BigFoot« ist männlich
  • »BigFoot« wurde gesperrt

Beiträge: 41

Registrierungsdatum: 21. November 2020

  • Nachricht senden

72

Montag, 11. Januar 2021, 17:29

Heute würde man von Angestellten sprechen. Mit Sklaverei wie in den amerikanischen Südstaaten ist das nicht zu vergleichen, denke ich.

Doch, kann man. Auch dort wurden Familien auseinandergerissen.

Dennoch muss man die Sklaverei hier tatsächlich im historischen Kontext sehen. Sie war ja allgemein üblich zu jener Zeit und keinesfalls auf die in Palästina lebenden Menschen beschränkt. Griechen, Römer, Phönizier, Ägypter, Perser, Juden, Hethiter, Goten, Sachsen, Mongolen, Chinesen, faktisch alle Völker kannten damals die Sklaverei und praktizierten sie auch.

Dass es bei den Christen bis ins 19. Jahrhundert ging (in den USA) und auch danach in der Kolonialzeit der Europäer eine traurige Fortsetzung fand - oftmals auch von Missionaren gefördert - ist leider auch wahr.
Ah ja. Und deshalb ist die Sklaverei gut? Ich kann gar nicht genug kotzen!!!
Ich auch nicht.

Grubendol

Meister

  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 2 074

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

73

Montag, 11. Januar 2021, 18:16

Man darf aber keine Sachen in etwas hineininterpretieren, die dort gar nicht stehen oder gesagt worden sind.

Der Versuch, historische Schriften zu verstehen, nicht nur inhaltlich, sozusagen "wortwörtlich", auch in ihrem zeitlichen Bezug, bedeutet ja nicht, dass die Historiker und Mythenforscher gut finden, was in der Vergangenheit geschehen ist. Es wird ja nicht versucht, etwas zu rechtfertigen, aber man will es verstehen, und dazu gehört auch, das gesamte Umfeld und die Verhältnisse zu verstehen, die zur Entstehungszeit dieser mythischen Schriften geherrscht haben.
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"