Sie sind nicht angemeldet.

Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 768

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 31. Dezember 2020, 17:41

Vergebung trotz mangelnder Einsicht?

Meine praktische Lehrerausbildung absolvierte ich nicht an meinem jetzigen Wohnort sondern in einem anderen Bundesland. Es gab einen Vorfall mit einem meiner Grundschüler. Ein Kamerad schlug seinen Bruder. Dieser Schüler wollte sich rächen für das, was seinem Bruder angetan wurde. In er Pause passte er den Schuldigen in der Toilette ab und schlug ihn mehrfach mit dem Kopf an die Wand. Es klingelte und er rannte zurück in die Klasse. Der Angegriffene starb auf der Toilette an Gehirnbluten. Rache muss sein, der kleine Täter meinte, er habe richtig gehandelt. Er war katholisch und stand kurz vor er Erstkommunion. Nun stellte sich für seinen Pastor und seinen Klassenlehrer die Frage, ob man den Mörder mit zur Erstkommunion gehen lassen durfte. Eine ganz schwere Entscheidung, denn die Klasse ging gemeinsam. Wie hättet ihr entschieden als Pastor oder Lehrer? Strafmündig war der Kleine nicht und ich erlebte ihn als aufgeweckten interessierten Schüler.
Durch den Fall Latzel musste ich an diese alte wahre Sache denken. Müssen Taten Konsequenzen haben?

2

Donnerstag, 31. Dezember 2020, 18:43

Ich finde ja, Taten müssen Konsequenzen haben, auch schon, damit eine Einsicht (die der Junge ja noch nicht hatte) sich entwickeln kann.

Aber richten? Richten steht in dieser Angelegenheit nicht zu
Ich frage mich eh, ob die Menschen dazu berufen wurden zu richten.
Ich finde, das ist Gottes Recht und Aufgabe, nicht des Menschen

Die menschlichen Strafen führen meist nur dazu, den Menschen zu isolieren, sie zu verachten, die Gemeinschaft zu entziehen.
Das verstockt die unlauteren Menschen nur, gibt ihnen keine Einsicht und führt sie auch nicht mehr in die Gemeinschaft ein

Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 768

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 31. Dezember 2020, 20:55

Konsequenzen bedeuten auch nicht zu richten. Du drückst es gut aus, dass nur Gott richten darf. Trotzdem gibt es Konsequenzen und auch dieser Junge musste erfahren, dass sein Handeln falsch war.
Mir fiel es sehr scher, aber einmal schloss ich jemanden aus dem online Gebetskreis aus. Er ließ h nicht blocken und schimpfte 20 Minuten auf gemeinden. In vielem hat er recht, aber 8 oder 9 Leute wollten beten, es passte nicht. danach griff er einen mit betenden Leiter an und eine Woche später versuchte er 20 Minuten lang allen klar zu machen, dass Benny Hinn der Teufel sei, der in der Hölle lande. immer wieder unterbrach ich und sagte, keiner von uns habe Kontakt zu Benny Hinn, das interessiere nicht und niemand könne beurteilen, wo der Mann stehe. da kam wieder, der sei doch der Teufel. wir kamen nicht durch mit den Anliegen. Dieser Mann sprengte 3x hinter einander den Gebetskreis und ich bat ihn, sich zurück zu ziehen. Gerichtet hat keiner von uns, es ging darum, alle zu schützen.

Britta

Anfänger

  • »Britta« ist weiblich

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 20. November 2020

  • Nachricht senden

4

Freitag, 1. Januar 2021, 01:56

Konsequenzen bedeuten auch nicht zu richten. Du drückst es gut aus, dass nur Gott richten darf. Trotzdem gibt es Konsequenzen und auch dieser Junge musste erfahren, dass sein Handeln falsch war.

Der von vielen von euch verehrte Pfarrer Latzel hat aber auch gerichtet. Und das heftigst! :wacko:

Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 768

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

5

Freitag, 1. Januar 2021, 10:47

Nachdem was ich las, stimme ich dir zu. Sein Handeln war nun einmal falsch. Die Frage ist, hat er wirklich bereut und ist umgekehrt.