Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 3. Oktober 2020, 10:21

3. Oktober - 30 Jahre Wiedervereinigung - Rede von Dr. Dietmar Bartsch

Liebe Grüße :)

 

Günter

 


2

Samstag, 3. Oktober 2020, 10:38

Eine ganz kleine Minderheit von 10 Prozent der Bevölkerung hat doppelt so viel wie die anderen 90 Prozent der Bevölkerung. Würden Sie das eine einheitliche Verteilung nennen? Nein, das ist es überhaupt nicht.

Zitat

Dietmar Bartsch: Ein geeintes Land sollte auch ein sozial gerechtes Land sein
2. Oktober 2020


Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Es ist so und bleibt dabei: Die friedliche Revolution ist ein historisches Glück. Und es bleibt auch: Demokratie und Freiheit haben sich die Ostdeutschen erkämpft, friedlich und demokratisch, und daran haben viele einen Verdienst.
(Beifall bei Abgeordneten der LINKEN)
Wir sehen im Übrigen in diesen Tagen in Belarus, dass das nicht selbstverständlich ist.
(Beifall bei der LINKEN sowie bei Abgeordneten der SPD)

Die Leistung der Ostdeutschen ist es, die 1989/1990 ermöglicht hat. Lieber Christian Lindner, nichts gegen Kohl und Genscher, aber ich finde, dass hier in jedem Fall der Name Gorbatschow genannt werden muss; denn er war wesentlich dafür und hat die Voraussetzung geschaffen, dass das möglich wurde.
...

Meine Damen und Herren, „Ost und West“ ist nicht mehr die entscheidende Differenz in unserem Land. Ich kann nur sagen: zum Glück. Wir haben inzwischen aber soziale und regionale Unterschiede, die das gesamte Land spalten. Die Armut im Osten und im Westen ist seit 1990 gestiegen; der Armutsforscher Christoph Butterwegge spricht vom höchsten Wert seit der Wiedervereinigung. Heute arbeitet jeder dritte Ostdeutsche und jeder fünfte Westdeutsche für Niedriglohn. Wir haben mehr Kinderarmut, mehr Altersarmut auf der einen Seite und unfassbarer Reichtum auf der anderen Seite. Eine ganz kleine Minderheit von 10 Prozent der Bevölkerung hat doppelt so viel wie die anderen 90 Prozent der Bevölkerung. Würden Sie das eine einheitliche Verteilung nennen? Nein, das ist es überhaupt nicht.
...

Zusatz:
Ost und West ist nicht mehr die entscheidende Differenz in unserem Land. Zum Glück! Aber die Armut im Osten und Westen ist auf den höchsten Wert seit 1990 gestiegen. Jeder dritte Ostdeutsche und jeder fünfte Westdeutsche arbeitet für einen Niedriglohn. Mehr Kinderarmut und mehr Altersarmut auf der einen Seite. Unfassbarer Reichtum auf der anderen Seite. Ein geeintes Land sollte immer auch ein sozial gerechtes Land sein. Dafür müssen wir mehr tun.

https://www.dietmar-bartsch.de/2020/10/02/dietmar-bartsch-ein-geeintes-land-sollte-auch-ein-sozial-gerechtes-land-sein/
Liebe Grüße :)

 

Günter

 


HaKu

Gesperrt und abgemeldet

  • »HaKu« ist männlich
  • »HaKu« wurde gesperrt

Beiträge: 16

Registrierungsdatum: 1. Oktober 2020

  • Nachricht senden

3

Samstag, 3. Oktober 2020, 12:30

Gelöscht , da Hetze und " alternative Wahrheiten " .

Till

Anfänger

  • »Till« ist männlich

Beiträge: 30

Registrierungsdatum: 15. Mai 2018

  • Nachricht senden

4

Samstag, 3. Oktober 2020, 13:09

Eben noch gelesen ... und dann ist es weg! Da stand nur eine persönliche Meinung von Haku. So was löscht man doch nicht einfach so!!! *** sauer bin ***

  • »Dreikatendeich« ist männlich

Beiträge: 435

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Über mich: Ich vertrete überall die gleiche Meinung und stehe auch dazu .

Wohnort: Meckelfeld / Seevetal / Niedersachsen

  • Nachricht senden

5

Samstag, 3. Oktober 2020, 13:41

Eben noch gelesen ... und dann ist es weg! Da stand nur eine persönliche Meinung von Haku. So was löscht man doch nicht einfach so!!! *** sauer bin ***


Ach , du findes es in Ordnung , wenn HAKU einen Politiker drei mal der Lüge bezichtigt , ohne dementsprechende Fakten beizubringen ?
Ich vertrete überall die gleiche Meinung und stehe auch dazu .

Gera

Moderator

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 416

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Über mich: Ich bin entschiedener Christ und artikuliere klar meinen Standpunkt

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

6

Samstag, 3. Oktober 2020, 18:36

Etwas anderes ist ein sachlicher Aistausch und da können die Meinungen kontrovers sein.
Ich schaute gestern ""HEUTE". Der Kommentator sagte, dass inzwischen mehr in den Osten ziehen, als abwandern von dort. Die Renten gleichen sich immer mehr an, sind noch minimal unterschiedlich. Wir wohnen nahe der ehemaligen Zonengrenze und man merkt es daram. dass man im Osten ist, weil die Straßen neuer und besser sind. Unsere Tochter verdiente in Sachsen Anhalt dasselbe wie hier. Ihre Wohnung war top renoviert. Sie sucht eine hier und sah noch keine so komfortable und neue für den Preis. Meckenburg Vorpommern ist voller Touristen und bei unseren Ausflügen treffen wir öfter Rentner,die sich dort etwas kauften für den Lebensabend.
Es ist so viel passiert in den letzten 30 Jahren. Kürzlich fuhren wir durch Eckertal, breite super Straße. Vor einigen Jahren holperten wir mit 10km/h dort über 2 Bohlen auf der Straße. Wir sind Schnäppchenjäger für Hotelwochenenden und im Haru wollen ir nur noch in den Osten. Im Westharz ist alles alt und heruntergewirtschaftet. Das sind unsere Erfahrungen.