Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Niederelbe-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 30. Oktober 2019, 09:25

Wochenimpuls

Uns kam die Idee, jede Woche einen kleinen geistlichen Impuls auf eine Homepage zu setzen. Gestern beteten wir im Internetgebetskreis darüber und heute machte ich den ersten Versuch, einen solchen kurzen Impuls zu schreiben:

Röm 15,5 " der Geist aber, der mit trägt und uns tröstet, während wir unter unserer Last gehen, gebe euch eines Sinnes zu sein, wie es Jesus Christus entspricht."



Vor einigen Jahren schlug ein Pastor eine Evangelisation in
der gesamten Stadt vor. Das Team hätte gern einen Stadtteil missioniert, einige
verließen deshalb die Gruppe. Uns ging es darum, das Evangelium zu verkünden
und wir ordneten uns den Zielen des Pastors unter. Während der evangelistischen
Tage stellte ich immer wieder fest, dass ich so eine Schwere noch nie erlebt
hatte. Es lief freudlos, schleppend. Dann stellten wir fest, dass nicht ein
Ältester der Gemeinde hinter dieser Evangelisation stand. Das Evangelisationsteam
arbeitete gegen die Vorstellungen der Leitung, ohne es zu wissen und der Heilige
Geist war nicht anwesend.


Jesus betete, dass alle eins seien, damit die Welt glaube.
Einheit beginnt zunächst bei uns selbst, indem wir anfangen zu lieben und den
Nächsten höher zu achten als uns selbst. Dann ist es wichtig, mit einigen in
Einheit des Glaubens voran zu gehen, um die gute Botschaft der Welt zu bringen.
Mit allen, die Jesus nachfolgen, sollen wir die Einheit des Geistes wahren,
denn erst im Himmel werden wir auch die Einheit des Glaubens erlangen. Wichtig
ist, dass wir als Christen einander annehmen, egal welcher Kirche oder Gemeinde
wir angehören. Darauf liegt Segen. Bist du bereit, dich mit anderen eins zu
machen, um einer verlorenen Welt die frohe Botschaft zu bringen?





Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

2

Montag, 4. November 2019, 14:02

Hier der neue Impuls für diese Woche:

Wochenimpuls


„ Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich
mitten unter ihnen.“ ( 18,20)


Ich brachte unseren Sohn einmal zu einem Gottesdienst und
ein Teenie drückte mir den Gebetsbrief der Gemeinde in die Hand. Ich erschrak,
da stand mein Name, alle sollten beten, dass ich eine Gemeinde finde. Wahrscheinlich
wussten die nicht, dass Gemeinde Jesu nicht da ist, wo Programme abgehalten
werden sondern da, wo mindestens zwei oder drei Nachfolger Jesu sich
versammeln und ihm die Ehre geben, das kann im Privathaus, aber auch in Gebäuden
sein. Des weiteren ist Gemeinde nur da, wo Jesu Auftrag, alle Nationen zu
Jüngern zu machen ( s. Mt 28,16) erfüllt wird. Das Testament unseres Herrn
lautete nicht, das schönste Gebäude zu bauen. Nachfolger Jesu sind berufen, das
Königreich Gottes auf dieser Erde sichtbar werden zu lassen. Wollen wir
anfangen, Gemeinde zu bauen, wie Jesu sie gelehrt hat, dann werden die Pforten
der Hölle sie nicht überwältigen.

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 5. November 2019, 09:47

Gemeint ist natürlich in der Überschrift Mt 18,20

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. November 2019, 09:31



Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. (Jesaja 53,5 Lutherbibel 2017)
„Ob Gott mich für diese Sünde straft?“ Wie oft höre ich den Satz in der Seelsorge!

Immer wieder tun Christen Buße und fürchten dann trotzdem den strafenden Gott. Sünde muss von einem gerechten Gott bestraft werden, aber diese Strafe lag auf Jesus Christus, der sie mit seinem eigenen Leben bezahlte. Der Weg zum himmlischen Vater ist frei und wir haben eine völlige Erlösung und Vergebung. Kein Gotteskind, das sich auf Jesus beruft, muss Strafe fürchten, was aber nicht heißt, dass natürliche Konsequenzen da sind. Wenn jemand einen ermordet, muss er ins Gefängnis. Du fragst jetzt, was mit David war, als sein Sohn starb. König David wollte seine Tat vertuschen. Gott ließ seinen Sohn sterben, aber er blieb König. Ein einziges Mal erlebte ich einen ähnlichen Fall bewusster Auflehnung gegen den Herrn und sah die Konsequenz bei dem Leiter. Aber in solche Situationen gerät keiner von uns. Also: fürchtet euch nicht sondern dankt Jesus für sein Erlösungswerk!






Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 19. November 2019, 10:22

Hier der neue:



Impuls
" Sucht zuerst das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit, dann wird euch alles dazu gegeben. " ( Mt 6,33)
Ist das nicht ein typischer Morgen: " Schon wieder sind die Schlüssel weg" " Diese teure KFZ Rechnung, wer soll das noch bezahlen!" " Strom wird auch immer teurer." Unsere weltlichen Belange fressen uns auf. Gottes Wort ermutigt uns, es anders zu tun. Trachtet nach dem, was Gott will und er kümmert sich um die weltlichen Nöte. Lasst uns danach streben, sein Reich auf dieser Erde auszubreiten, dann gibt der Herr uns alles Notwendige und wir können ihm dafür danken!








Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 1. Dezember 2019, 18:15

Ich schaffe es nicht, hier den letzten und neuesten Wochenimpuls hochzuladen. Diese Woche war das Thema " zur Freiheit berufen" und für die kommende Woche spricht meine Freundin Hanna Zauner aus Linz über das Thema " Ein Stück Scheiße". Es sind kurze Videos und ihr findet sie unter Restoration Ministry in facebook, das ist eine öffentliche Gruppe.


Falls Günter Zeit und Kraft hat, kann er die beiden Videos gern hier hochladen, es gab gute Resonanz.

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 3. Dezember 2019, 15:30

https://www.facebook.com/groups/36700293…/?ref=bookmarks

Günter schafft es im Moment nicht, Videos hochzuladen und ich sehe keine Möglichkeit. Aber ihr findet die Wochenimpulse "zur Freiheit berufen" und die " Perle" in facebook unter meinem Namen Ludgera Steenbreker restoration ministry. Es lohnt sich, die Botschaften sind echt gut und ermutigend.

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 11. Dezember 2019, 12:14

Gedanken zum Advent

]Impuls

In Schlesien gab es in der Adventszeit einen schönen Brauch. Kinder bemühten sich Jesus eine Freude zu machen und für jede gute Tat gab es einen Strohhalm, der in die Krippe gelegt wurde, damit das Jesuskind Weihnachten weich lag. Wollen auch wir dem Kind in der Krippe eine Freude machen? Dann lasst uns einander lieben und so Gottes Liebe zeigen. ( Joh 15,12)

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

9

Montag, 16. Dezember 2019, 10:02

Gedanken zur 3. Adventswoche

Ein gekauftes Kind?

Als wir einem Waisen ein Zuhause geben wollten, wurde ich mehrfach kontaktiert, ob ich über eine Handynummer in 9 Monaten mein Wunschkind aus der Ukraine wolle, Augen- und Haarfarbe könne ich aussuchen. Es kostete nur knapp 10000€.

Wie gut, dass dieses Kind kostenlos zu bekommen ist: " Ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns geschenkt "( Jes 9,6) Das Kind in der Krippe ist eine Liebesgabe des himmlischen Vaters, um uns zu erlösen. Wollen wir es aufnehmen in unsere Herzen?

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

10

Montag, 23. Dezember 2019, 09:34

Weihnachtsfriede

" Ehre sei Gott in der Höhe und Friede den Menschen.." ( s. Lk 2,14

Ich wünsche allen den Frieden Jesu, damit ist nicht Weltfriede gemeint, den es nie geben wird sondern der Friede im Herzen, ein Friede, der aus der Versöhnung mit Gott kommt. Jesus wurde geboren, um für uns den Weg zum himmlischen Vater zu öffnen. Das ist der Grund, sich Weihnachten zu freuen und zu feiern.

grimm

Anfänger

Beiträge: 36

Registrierungsdatum: 15. Mai 2018

  • Nachricht senden

11

Montag, 23. Dezember 2019, 18:36

Gera, ich schließe mich deinen tiefsinnigen Worten an, und wünsche allen eine besinnliche, friedvolle Weihnacht.

Grimm

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

12

Montag, 30. Dezember 2019, 10:35

Impuls zum Jahreswechsel

Impuls 30.12.2019

Christ oder Jünger?
Joh 13,35 „ an eurer Liebe zueinander wird jeder erkennen, dass ihr meine Jünger seid.“
Es gibt viele Christen. Aber Jesus gab nicht den Auftrag Christen zu machen sondern Jünger. Was ist ein Jünger? Ich denke an eine Situation in Montreal. Als Team veranstalteten wir Lager für Straßenkinder im Alter von 9-12 Jahre. Ich ging mit Serge und Yves spazieren, als Serge unreife Äpfel klaute und aß. Ich versuchte, ihm klar zu machen, dass er sich den Magen verdirbt. Da holte er ein Messer aus der Hosentasche und drohte wutentbrannt wegen der Korrektur, es auf mich zu werfen. In dem Augenblick überkam mich eine übernatürliche Liebe, die Liebe unseres Erlösers. Ich sagte: „ Wenn du mich jetzt in Stücke haust, wird dich jedes Stück von mir lieben“. Serge überlegte, warf mir das Messer vor die Füße. Einige Wochen später beschloss er, Jesus zu folgen wie wir, weil wir Mitarbeiter so viel Liebe hätten, die wollte er auch bekommen und weiter geben.
Wollen wir im kommenden Jahr Christen oder Jünger sein? Sind wir bereit, die göttliche Liebe durch uns fließen zu lassen, auch für die, die nicht liebenswert erscheinen?

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

13

Montag, 6. Januar 2020, 18:11

Anlass für den neuen Impuls ist die zahlreiche Kritik an der Mehrkonferenz, nur weil Johannes Hartl der katholischen Kirche angehört. Unser Sohn ist mit Mitarbeitern des Augsburger Gebetshauses befreundet und sagt, fast alle sind Freikirchler. In deutschen Pfingstgemeinden hörte ich noch nie einen solchen guten Bekehrungsaufruf, wie Hartl ihn gestern gab. Persönlich distanzierte ich mich auch von manchen katholischen oder lutherischen Formen, aber ist das wichtig fürs Christsein? Sind nicht andere Dinge vorrangig? Hier der Impuls:




Eph4,3 "Die Einheit des Geistes wahren.."

Als wir zum ersten Mal im Leben in einer evangelikalen Gemeinde waren, nahm die Frau vor mir plötzlich ein Taschentuch aus der Tasche und legte es auf ihren Kopf. Ich war dermaßen schockiert, wie man so etwas auf seine schönen Haare legen kann! Dann wurde mir klar, dass Jesus uns nur auftrug, das Evangelium zu verkünden in Einheit. Jesus war das so wichtig, dass er im hochpriesterlichen Gebet (s Joh 17) für Einheit betete. Wie können wir als seine Nachfolger uns dann aufregen, wenn andere ihre Liebe zu Jesus anders ausdrücken? Heute stört mich nicht mehr, wenn messianische Juden mit Kopfbedeckung beten, die Brüder in Taizé sich vor der Hostie verneigen u.s.w. Die Einheit des Glaubens erlangen wir im Himmel. Jetzt können wir mit allen eines Geistes sein, die Jesus als Herrn bekennen und so den Wunsch unseres Erlösers erfüllen und Zeugen sein vor einer säkularen Welt.

Ergänzung: an der Mehrkonferenz nahmen 12000 Leute teil, 100000 folgten dem livestream

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

14

Montag, 13. Januar 2020, 13:33

Impuls vom 13.1.

„ Er hat den, der keine Sünde kannte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm Gerechtigkeit Gottes würden“ ( 2.Kor 5,21)
Fühlst du dich oft wertlos? Siehst du dich als Versager? Dann habe ich eine gute Nachricht: in Jesus bist du kein Versager, du liegst nicht am Boden, sondern du bist ein geliebtes Kind des Königs der Könige. Er hat dich gerecht gemacht und da gibt es keine Steigerung. Kein Gottes Kind ist minderwertig oder liegt im Staub, wie es ein Kirchenlied sagt. Niemand kann dir deine Stellung rauben als Sohn oder Tochter Gottes und du stehst über den negativen Umständen, geboren, um zu herrschen. Lass uns anfangen, unseren Stand einzunehmen und dem König Ehre zu machen.

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

15

Montag, 27. Januar 2020, 13:55

Nachdem wir in der letzten Woche in Döse das Meer genossen, nun wieder ein Impuls:
Ps 107,20 " Er sandte sein Wort und heilte sie..."

Durch Flyer, die wir verteilten, bekamen wir einen Anruf mit der Bitte, für einen Verwandten nach schwerem Schlaganfall zu beten. Sofort wurde es sichtbar besser. Heute bekam ich den Anruf, dass der Mann vollkommen wieder hergestellt ist und seine getrennt lebende Frau zu ihm zurückkehrte. Wir haben eine Freundin gewonnen, die meint, das müsse man erzählen. Gott ist gut! Lasst uns ihm vertrauen!

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

16

Dienstag, 4. Februar 2020, 10:28

Gottes Kinder werden vom Geist geleitet." ( nach Röm 8,14)

Immer wieder begegnen wir demselben Dilemma: Susi wurde vor Hunderten prophezeit, dass sie jetzt gesund wird - kurz darauf bricht sie schwer krank zusammen; Anne hörte, dass sie in einem Jahr ein Baby hätte, nach 2 Jahren sah man noch nichts.... All diese öffentlichen Prophetien entstammen falschen Prioritäten. Jesus möchte, dass wir nach ihm und seinem Reich trachten, dann wird uns das andere dazu gegeben. Er hat nie verheißen, ein Gotteskind durch Prophetie anderer zu leiten, denn der Heilige Geist lebt in jedem Jünger Jesu. lasst uns Jesus in den Mittelpunkt stellen, dann werden wir seine Stimme in uns vernehmen und selbst wissen, was sein Plan für uns ist. Wenn wir ihm die Ehre geben, sind wir ihm nah und er kann unserem Mangel begegnen und uns viele Enttäuschungen ersparen.

(Natürlich sind obige Namen geändert, denn es geht nicht darum, Menschen anzuklagen sondern Jesus in den Fokus zu stellen.)

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

17

Samstag, 15. Februar 2020, 16:04

" Weint mit den Weinenden." ( Röm 12,15)

Eine liebe Freundin verstarb plötzlich, noch recht jung. Sie hat es geschafft, sie ist bei Jesus! Trotzdem sind wir fassungslos und sehr traurig und das dürfen wir sein. Es ist biblisch, mit dem Ehemann zu trauern und ihm tröstende Worte zu senden. Jesus hatte herzliches Erbarmen mit allen Leidenden.

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 23. Februar 2020, 10:18

"Denn als Gott der HERR gemacht hatte von der Erde allerlei Tiere auf dem Felde und allerlei Vögel unter dem Himmel, brachte er sie zu dem Menschen, damit er sähe, wie er sie nenne; denn wie der Mensch allerlei lebendige Tiere nennen würde, so sollten sie heißen." ( Gen 2,19)
Indem Gott den Menschen auftrug, den Tieren Namen zu geben, stellte er sie über die Tiere und gab ihnen Verantwortung für die Tiere. Unser Hund fiel während der Läufigkeit um und kam nicht mehr hoch, sie zitterte und keuchte. Es war eine eitrige Gebärmutterentzündung und es gab 50% Chancen, dass sie mit schweren Antibiotika innerhalb von 3 Tagen wieder aufstand, Alternative war, sie einzuschläfern. Die Hündin hatte sehr große Schmerzen. Wie sieht Verantwortung aus? Wir entschieden, es zu versuchen, sie durch zu bringen und zu beten. Abends schaffte sie es kurz in den Garten. Einen Tag später wollte sie einen Spaziergang machen, da hin, wo die Rüden wohnen, damit schienen die Schmerzen nicht mehr schlimm zu sein. Kurz darauf war sie vollkommen gesund und wälzte und wälzte sich im Dreck. Die Entscheidung, ihr eine Chance zu geben, war somit richtig und Gott tat seinen Teil dazu.