Sie sind nicht angemeldet.

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 126

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 30. Oktober 2019, 09:25

Wochenimpuls

Uns kam die Idee, jede Woche einen kleinen geistlichen Impuls auf eine Homepage zu setzen. Gestern beteten wir im Internetgebetskreis darüber und heute machte ich den ersten Versuch, einen solchen kurzen Impuls zu schreiben:

Röm 15,5 " der Geist aber, der mit trägt und uns tröstet, während wir unter unserer Last gehen, gebe euch eines Sinnes zu sein, wie es Jesus Christus entspricht."



Vor einigen Jahren schlug ein Pastor eine Evangelisation in
der gesamten Stadt vor. Das Team hätte gern einen Stadtteil missioniert, einige
verließen deshalb die Gruppe. Uns ging es darum, das Evangelium zu verkünden
und wir ordneten uns den Zielen des Pastors unter. Während der evangelistischen
Tage stellte ich immer wieder fest, dass ich so eine Schwere noch nie erlebt
hatte. Es lief freudlos, schleppend. Dann stellten wir fest, dass nicht ein
Ältester der Gemeinde hinter dieser Evangelisation stand. Das Evangelisationsteam
arbeitete gegen die Vorstellungen der Leitung, ohne es zu wissen und der Heilige
Geist war nicht anwesend.


Jesus betete, dass alle eins seien, damit die Welt glaube.
Einheit beginnt zunächst bei uns selbst, indem wir anfangen zu lieben und den
Nächsten höher zu achten als uns selbst. Dann ist es wichtig, mit einigen in
Einheit des Glaubens voran zu gehen, um die gute Botschaft der Welt zu bringen.
Mit allen, die Jesus nachfolgen, sollen wir die Einheit des Geistes wahren,
denn erst im Himmel werden wir auch die Einheit des Glaubens erlangen. Wichtig
ist, dass wir als Christen einander annehmen, egal welcher Kirche oder Gemeinde
wir angehören. Darauf liegt Segen. Bist du bereit, dich mit anderen eins zu
machen, um einer verlorenen Welt die frohe Botschaft zu bringen?





Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 126

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

2

Montag, 4. November 2019, 14:02

Hier der neue Impuls für diese Woche:

Wochenimpuls


„ Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, bin ich
mitten unter ihnen.“ ( 18,20)


Ich brachte unseren Sohn einmal zu einem Gottesdienst und
ein Teenie drückte mir den Gebetsbrief der Gemeinde in die Hand. Ich erschrak,
da stand mein Name, alle sollten beten, dass ich eine Gemeinde finde. Wahrscheinlich
wussten die nicht, dass Gemeinde Jesu nicht da ist, wo Programme abgehalten
werden sondern da, wo mindestens zwei oder drei Nachfolger Jesu sich
versammeln und ihm die Ehre geben, das kann im Privathaus, aber auch in Gebäuden
sein. Des weiteren ist Gemeinde nur da, wo Jesu Auftrag, alle Nationen zu
Jüngern zu machen ( s. Mt 28,16) erfüllt wird. Das Testament unseres Herrn
lautete nicht, das schönste Gebäude zu bauen. Nachfolger Jesu sind berufen, das
Königreich Gottes auf dieser Erde sichtbar werden zu lassen. Wollen wir
anfangen, Gemeinde zu bauen, wie Jesu sie gelehrt hat, dann werden die Pforten
der Hölle sie nicht überwältigen.

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 126

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 5. November 2019, 09:47

Gemeint ist natürlich in der Überschrift Mt 18,20

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 126

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 13. November 2019, 09:31



Aber er ist um unsrer Missetat willen verwundet und um unsrer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. (Jesaja 53,5 Lutherbibel 2017)
„Ob Gott mich für diese Sünde straft?“ Wie oft höre ich den Satz in der Seelsorge!

Immer wieder tun Christen Buße und fürchten dann trotzdem den strafenden Gott. Sünde muss von einem gerechten Gott bestraft werden, aber diese Strafe lag auf Jesus Christus, der sie mit seinem eigenen Leben bezahlte. Der Weg zum himmlischen Vater ist frei und wir haben eine völlige Erlösung und Vergebung. Kein Gotteskind, das sich auf Jesus beruft, muss Strafe fürchten, was aber nicht heißt, dass natürliche Konsequenzen da sind. Wenn jemand einen ermordet, muss er ins Gefängnis. Du fragst jetzt, was mit David war, als sein Sohn starb. König David wollte seine Tat vertuschen. Gott ließ seinen Sohn sterben, aber er blieb König. Ein einziges Mal erlebte ich einen ähnlichen Fall bewusster Auflehnung gegen den Herrn und sah die Konsequenz bei dem Leiter. Aber in solche Situationen gerät keiner von uns. Also: fürchtet euch nicht sondern dankt Jesus für sein Erlösungswerk!