Sie sind nicht angemeldet.

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 95

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 5. März 2019, 09:30

kein Fleisch am Freitag

In meiner Kindheit aß man freitags in unserem gesamten Bekanntenkreis kein Fleisch. Es war ein Gebot der katholischen Kirche. Meine Mutter stöhnte öfter, dass Fisch teuer war. Nun nähern wir uns Aschermittwoch. Nach wie vor werden in allen Geschäften diese Woche besonders viele Fische angeboten. In Restaurants steht oft Fisch auf de Speisekarte wohll aus kulturellen Gründen.


Vor einigen Jahren war ich bei einer Leiterschaftskonferenz und saß am Aschermittwoch mit einem Priester am Tisch. Es gab Schnitzel. Dieser Pfarrer sagte, es sei das erste Mal in seinem Leben, dass er am Aschermittwoch Fleisch esse, seine Gefühle rebellierten, es fiel ihm schwer. Aber der Mann aß tapfer mit.


Was esst ihr am Aschermittwoch? Ist es sinnvoll, aus religiösen Gründen den teureren Fisch zu essen? Verändert Fisch die Beziehung zu Gott? Kennt jemand einen biblischen Beleg dafür?


Ich habe am Freitag an der Müritz Fisch bestellt, weil wir hie kein Fischgeschäft mehr haben im Umkreis. Ich friere dann immer Portionen ein. Zufällig wurde das Paket für Mittwoch Mittag angekündigt und ich werde Hering braten. Mit meinem Glauben hat das nichts zu tun, eher damit, dass Fisch Omega3 enthält und gesund ist.

grimm

Anfänger

Beiträge: 32

Registrierungsdatum: 15. Mai 2018

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 7. März 2019, 00:37

»Ist es sinnvoll, aus religiösen Gründen den teureren Fisch zu essen? Verändert Fisch die Beziehung zu Gott? Kennt jemand einen biblischen Beleg dafür?«



Ich weiß noch nicht, was ich am Karfreitag essen werde, weiß aber so viel, dass Fisch kein Gebäck ist, sondern Fleisch. Anders gesagt: Die Aussage vieler: »Ich als überzeugter Christ esse am Karfreitag grundsätzlich kein Fleisch, sondern Fisch«, ist entweder Ausdruck von Unwissenheit oder gar von Heuchelei. Diese konstruierte, substanzlose Unterscheidung ist irgendwann im Mittelalter entstanden, um das Fastengebot zu umgehen. Strafrechtlich gesehen ein Betrug am lieben Gott! Ist jemand also ehrlich davon überzeugt, am Karfreitag auf Fleisch verzichten zu müssen, so kann es doch nur heißen: null Gram vom einen und null Gramm vom anderen.

Grimm

  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 1 303

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 7. März 2019, 12:29

Zitat

Biblische Motive und Symbolik
Biblischer Hintergrund für die Festsetzung der Fastenzeit auf 40 Tage und Nächte ist das ebenfalls vierzigtägige Fasten Jesu in der Wüste (Mt 4,2 EU). Die Zahl 40 erinnert aber auch an die 40 Tage der Sintflut (Gen 7,4–6 EU), an die 40 Jahre, die das Volk Israel durch die Wüste zog (Ex 16,35 EU), an die 40 Tage, die Mose auf dem Berg Sinai in der Gegenwart Gottes verbrachte (Ex 24,18 EU), und an die Frist von 40 Tagen, die der Prophet Jona der Stadt Ninive verkündete, die durch ein Fasten und Büßen Gott bewegte, den Untergang von ihr abzuwenden (Jona 3,4 EU).
(...)
Wikipedia
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

grimm

Anfänger

Beiträge: 32

Registrierungsdatum: 15. Mai 2018

  • Nachricht senden

4

Samstag, 9. März 2019, 05:18

In meinem vorherigen Beitrag heißt es: »Diese konstruierte, substanzlose Unterscheidung ist irgendwann im Mittelalter entstanden, um das Fastengebot zu umgehen.« Diese Aussage ist missverständlich. Gemeint ist: »Diese konstruierte, substanzlose Unterscheidung ist irgendwann im Mittelalter entstanden, um das Fastengebot, kein Fleisch zu essen, zu umgehen.«

Grimm

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 95

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

5

Montag, 11. März 2019, 15:20

Grimm,


interessant! Ich habe noch nie gehört, dass Fisch zur Kategorie Fleisch gehört; aber irgendwie hast du Recht. Im AT enthielt sich Daniel aller köstlichen Speisen, wenn er fastete. Ist es sinnvoll, die Fastenzeit zu halten. Ich hörte vor einigen Tagen in der Arztpraxis, dass jetzt viele kommen und fragen, ob sie fasten dürfen bei ihrem Gesundheitszustand.

  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 1 303

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 12. März 2019, 12:25

Es würde sicherlich vielen Leuten gut tun, sich mal 40 Tage vegan zu ernähren.
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 95

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 13. März 2019, 15:20

Könnte da nicht B12 Mangel entstehen?


Aber auf Kuchen und Süßspeisen kann jeder verzichten. Volles Fasten sollten nur Gesunde.

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 95

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

8

Freitag, 15. März 2019, 09:59

Bei the call machten wir eine tolle Erfahrung mit dem Fasten. Es gab Zeiten, wo jede Woche 3 Personen von der Göltzschtalbrücke in den Tod sprangen. The call rief zu einem Fastentag dort auf. 600 meist junge Leute folgten dem Aufruf. Wir beteten einen Tag an der Brücke. Natürlich tauchte plötzlich mittags ein Würstchenwagen auf, aber ich hatte nicht den Eindruck, dass einer Notiz davon nahm. 6 Monate später fragte ich den Initiator Ben Rainer Krause und er sagte, seit dem Fastentag habe es keinen Selbstmord mehr an der Göltzschtalbrücke im Vogtland gegeben. Wie es momentan aussieht, weiß ich nicht. Aber da sehen wir, dass Fasten und Beten einen Durchbruch brachten.


Ein Freund von uns legt einmal im Monat mit seiner Frau und denen, die wollen, einen Fastentag ein. Dann gehen sie auf die Straße und verteilen Flyer. Sie hatten schon Erfolge, dass Leute in den Gottesdienst kamen.

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 95

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

9

Freitag, 15. März 2019, 09:59

Bei the call machten wir eine tolle Erfahrung mit dem Fasten. Es gab Zeiten, wo jede Woche 3 Personen von der Göltzschtalbrücke in den Tod sprangen. The call rief zu einem Fastentag dort auf. 600 meist junge Leute folgten dem Aufruf. Wir beteten einen Tag an der Brücke. Natürlich tauchte plötzlich mittags ein Würstchenwagen auf, aber ich hatte nicht den Eindruck, dass einer Notiz davon nahm. 6 Monate später fragte ich den Initiator Ben Rainer Krause und er sagte, seit dem Fastentag habe es keinen Selbstmord mehr an der Göltzschtalbrücke im Vogtland gegeben. Wie es momentan aussieht, weiß ich nicht. Aber da sehen wir, dass Fasten und Beten einen Durchbruch brachten.


Ein Freund von uns legt einmal im Monat mit seiner Frau und denen, die wollen, einen Fastentag ein. Dann gehen sie auf die Straße und verteilen Flyer. Sie hatten schon Erfolge, dass Leute in den Gottesdienst kamen.