Sie sind nicht angemeldet.

Gera

Schüler

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 95

Registrierungsdatum: 29. August 2018

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 14. März 2019, 10:04

Sonntagspflicht für Christen?

In meiner Bibel finde ich nicht, dass Jesus gebot, am Sonntag in eine Kirche zu gehen. Trotzdem sehen manche Christen eine Sonntagspflicht.


In meiner Kindheit lernte ich, man müsse sonntags in die Messe gehen in die katholische Kirche, sonst sei es eine schwere Sünde, die man beichten müsse. Wir leben in einer evangelischen Gegend und im Nachbarort gibt es sonntags eine Messe. Früher fuhr ein Bus durch die Dörfer und holte die Leute ab. Heute sieht man noch ein paar einsame Autos vor der Kirche. Den Bus gibt es lange nicht mehr. Diese Dörfer sind fast rein evangelisch, das bedeutet bei uns und in anderen Orten sind etwa je 3000 Lutheraner. Öfter höre ich, dass die Pastorinnen vor 3-4 Leuten predigen sonntags.


Ich vermutete, dass es in Freikirchen auch keine Pflicht zum Gottesdienstbesuch gab und wurde von einem Leiter der Pfingstbibelschule eines Besseren belehrt. Ich arbeitete in der kath. Kirche und interessierte mich nicht für Freikirchen am Ort, bis mich der Mann, den ich nur vom Sehen kannte, ansprach und mir vorwarf, sonntags öfter nicht in den Gottesdienst zu gehen. Woher er wissen wollte, dass ich den Sommer über nirgends war, war mir ein Rätsel, denn wir hatten uns noch nie unterhalten. Ich entgegnete, dass ich öfter in Osteuropa war, dort Kinderarbeit machte, predigte. Er wurde ausfallend vor anderen und griff mich an, es wäre Unbeständigkeit, man hätte sonntags hier in eine Gemeinde zu gehen und er nannte mir auch meine Gemeinde an meinem Arbeitsort, wo ich zugehören sollte. Ich hatte kein Interesse, die Gemeinde zu betreten, zumal es Ärger auf meiner Arbeit gegeben hätte. Der Mann wurde regelrecht frech. Dass Pfingstler missionarische Tätigkeit als Unbeständigkeit ansehen, wusste ich bis dahin nicht. Jesus konnte nach der Auferstehung an mehreren Orten gleichzeitig erscheinen, man sagt diese Gabe der Bilokation auch manchen Heiligen nach. Ich habe sie nicht. Und ich verstehe auch nicht, dass Pastoren, die Ausbilder sind, es als Sünde ansehen, wenn man sonntags nicht in einen Gottesdienst geht. Wird man ein besserer Christ, wenn man das tut?


Viele Hausgemeinden treffen sich in der Woche. Wir fahren regelmäßig etwa 2x im Monat zu einem Freund in den Raum Hannover in den Gottesdienst, um neue Impulse zu bekommen. Als Verpflichtung sehe ich das nicht. Sowohl das katholische Denken, man muss in die Messe, als auch die Ansicht des Leiters, der Pastoren ausbildet, man müsse sonntags im Ort in einen Gottesdienst, auch wenn man in Bosnien zur selben Zeit predigt, teile ich nicht.


Wie handhaben es die Christen hier? Wie seht ihr es? Die Wahrheit macht frei, nicht der Gottesdienst. Jesus ist der Weg und nicht die Versammlung am Sonntag. Natürlich kann es hilfreich sein, Gemeinschaft mit Christen zu haben, um zu lernen, zu feiern, korrigiert zu werden. Aber das Evangelium muss im Alltag glaubwürdig gelebt werden. So werden Christen Zeuge für die frohe Botschaft. Liege ich falsch?