Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 13. April 2018, 09:19

Der Fall Chico - eine Stellungnahme von Klaus Jürgen Adler

Ihr Lieben,


in der vergangenen Woche hat der Staffordshire-Mischling "Chico" sein Herrchen und dessen Mutter in der Wohnung totgebissen. Die Medien berichteten darüber ausführlich.

Dazu hier eine Stellungnahme von Klaus Jürgen Adler:


Zitat


Zum aktuellen Thema Kampfhunde!!!

Die Biologie schreibt eindeutige Regeln, wie Hunde zu behandeln sind. In den Medien wird jedoch immer noch von verschiedenen Meinungen geredet und besonders die selbsternannten Hundeflüsterer sollten sich hier tunlichst zurückhalten. Dabei geht es im wesentlichen nicht um Rasse oder Herkunft. Nahezu alle Hunderassen sind in der lage Menschen zu attakieren wenn sie falsch behandelt werden, es macht jedoch einen erheblichen Unterschied, ob ich von einem Jack Rassel oder von einem Kampfhund attakiert werde, dessen Angriff durchaus tötlich enden kann.


So lange Arroganz, Bequemlichkeit und Unbelehrbarkeit bei dem Großteil unserer Hundehalter im Vordergrund stehen und man zu dem auch noch den Medien Glauben schenkt, die meist behaupten man könne Hunde mit Leckerli erziehen, wird die Existenz von Kampfhunden eine Gefahr für unsere Gesellschaft darstellen und es ist nur eine Frage der Zeit, wann der nächste Idiot ein solches Tier in die Hände bekommt. Ich denke auf meiner Seite wird diese Problematik eindeutig erlärt.

Ich habe in der Vergangenheit eine Vielzahl von agressieven Hunden in die Normalität zurückführen können, außerdem ist mir das auch immer nur dann gelungen, wenn ihre Besitzer bereit waren sich zu verändern. Niemandem wird es näher gehen als mir, wenn solche Tiere am Ende getötet werden, in dem aktuellen Fall habe selbst ich erhebliche Bedenken ob es möglich sein wird ein solches Tier auch nur halbwegs in die Normalität zurückzuführen.

Nahezu täglich werden neue Hunderassen gezüchtet um die Modefuzzis zu bedienen, die sich zu ihrem neuen Auto auch den passenden Hund anschaffen. Das hier geschaffene Hundeelend wird in der Zukunft noch erheblich zunehmen und wir sollten uns vorher informieren für welche Elendszüchtungen ein Leben überhaupt noch lebenswert ist. Angebot und Nachfrage, kann sich nur verändern, wenn wir uns solche armen Wesen erst garnicht anschaffen.


Klaus u.Eby


Quelle: Facebook, Veröffentlichung hier mit der Genehmigung des Autors
Liebe Grüße :)

 

Günter

 


Quark

Moderator

Beiträge: 349

Registrierungsdatum: 6. Februar 2017

  • Nachricht senden

2

Samstag, 14. April 2018, 10:33

Zitat

So lange Arroganz, Bequemlichkeit und Unbelehrbarkeit bei dem Großteil unserer Hundehalter im Vordergrund stehen und man zu dem auch noch den Medien Glauben schenkt, die meist behaupten man könne Hunde mit Leckerli erziehen, wird die Existenz von Kampfhunden eine Gefahr für unsere Gesellschaft darstellen und es ist nur eine Frage der Zeit, wann der nächste Idiot ein solches Tier in die Hände bekommt.


Dem kann ich nur beipflichten. Nicht der Hund ist das Problem, sondern das Herrchen oder Frauchen, dass nicht damit umgehen kann.

  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 1 006

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

3

Samstag, 14. April 2018, 23:20

Gut und schön, aber warum traut sich keiner von euch, seine Meinung zur Tötung des Hundes zu sagen?

Ich finde, der Hund sollte schnellstens eingeschläfert werden. Da hilft auch Gerede nicht weiter.
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

4

Dienstag, 17. April 2018, 20:55

Wie ich erst heute hörte, wurde der Hund bereits gestern eingeschläfert.


Zitat


Nach Beiß-Attacke: Hund "Chico" eingeschläfert

Nach der tödlichen Attacke auf seinen 27-jährigen Besitzer und dessen 52 Jahre alte Mutter in Hannover ist der Staffordshire-Mischling "Chico" eingeschläfert worden. Das teilte die Stadt am Montag mit. Unter Beteiligung der Tierärztlichen Hochschule (TiHo), des Tierschutzvereins Hannover und Umgebung e.V. und des Niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums sei "unter Betrachtung der Gesamtsituation" von der Veterinärbehörde der Landeshauptstadt Hannover die Entscheidung getroffen worden, den Hund am Montag in der Narkose einzuschläfern.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/hannover_weser-leinegebiet/Nach-Beiss-Attacke-Hund-Chico-eingeschlaefert,hund1462.html
Liebe Grüße :)

 

Günter