Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 13. Oktober 2017, 10:24

Der Professor sagte, es gäbe keinen Gott. Der Student gab ihm eine einzigartige Antwort!

Zitat


Ein atheistischer Philosophie-Professor hielt inne und fragte einen seiner neuen Studenten:


„Du bist ein Christ, oder mein Sohn?“


Weiter: https://prima.guru/lb-der-professor-sagte-es-gabe-keinen-gott-der-student-gab-ihm-eine-einzigartige-antwort/
Liebe Grüße :)

 

Günter

 


  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 1 090

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

2

Samstag, 14. Oktober 2017, 14:37

Jeder kann die Evolution mit eigenen Augen sehen. Man muss sich nur ein menschliches Embryo und z.B. das Embryo eines Wales anschauen.
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

Nadermann

Frührentner

Beiträge: 61

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

  • Nachricht senden

3

Samstag, 14. Oktober 2017, 15:27

Das sind keine Evolutionen! Genauso wie die metamorpghose von der Raupe zum Schmetterling keine Evolution ist. Nicht böse sein, Grubendol, aber wenn wir diskutieren wollen, müssen wir schon wissenschaftlich sachlich sein!

  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 1 090

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

4

Samstag, 14. Oktober 2017, 16:11

Ich kann dir gar nicht böse sein, Nadermann... :)

Das ist eben der Unterschied. Eine Metamorphose (so schreibt man das, wenn wir diskutieren wollen, dann sollte wenigstens die Rechtschreibprüfung eingeschaltet sein) ist etwas völlig anderes als die Übereinstimmungen aller Säugetierembryonen, die ein klarer Beweis für die gemeinsame Abstammung der Arten sind.

Aber ich kritisiere den Professor, es gehört sich nicht und hat nichts mit Wissenschaft zu tun, einen gläubigen Studenten vorzuführen. Die Wissenschaft tätigt keine Aussagen darüber, ob es einen Gott gibt oder nicht. Sie sagt nur, dass die wissenschaftliche Theorie keinen Gott braucht, um das Universum und das Leben zu erklären.
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • »Grubendol« ist männlich

Beiträge: 1 090

Registrierungsdatum: 29. Januar 2017

Wohnort: Oldenburg

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 18. Oktober 2017, 11:40

Zitat

Es gibt aber auch Menschen, die sich davon abgrenzen und von einem Schöpfer ausgehen, Kreationisten. Ihnen entgegnete Wurcher beispielsweise: "Ich würde gern mal wissen, wie sie die Existenz von Bandscheiben und Leistenbrüchen erklären. Das sind nämlich Relikte aus unserer grauen Vorzeit." Falls Menschen eine göttliche Schöpfung sein sollten, müsse dieser Gott einen echt üblen Humor oder sehr schlechte Laune haben – "oder ein Stümper sein".
Müllner formulierte etwas sanfter, für die Wissenschaft brauche es keinen Gott als Hypothese. "Aber er stört auch nicht, wenn man zum Beispiel sagt, dass er vielleicht eine 'treibende Kraft' irgendwo war." Selbst die katholische Kirche akzeptiere, dass der Urknall und die Lehre der Evolution kein Gegensatz zur göttlichen Schöpfung sei.
(...)
Die Zeit
"Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"