Sie sind nicht angemeldet.

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 35.

Dienstag, 11. Dezember 2018, 11:55

Forenbeitrag von: »Gera«

Ureinwohner töten US-Missionar

Ist es ein Übergriff, wenn ich Bekannten von meinem Fitnesstraining erzähle? Man kann dazu kommen, hat aber immer die Möglichkeit, nein zu sagen. In einer freien Gesellschaft kann ich genau so über meinen Glauben reden und jeder hat die Möglichkeit sich dafür oder dagegen zu entscheiden. Vor Jahren hörte ich zufällig, dass eine Gemeinde an einem See evangelisieren wollte. Da wir bei dem schönen Wetter baden wollten, fuhren wir an dem Tag zu jenem See und schauten, ob sie sich oberhalb oder am Pa...

Samstag, 8. Dezember 2018, 13:29

Forenbeitrag von: »Gera«

Wenn der Staat gegen seine Kinder Krieg führt

Einer sagte dazwischen " mal à la tete.." was soll man dazu sagen, wenn Leute nicht richtig im Kopf sind und so vorgehen?

Samstag, 8. Dezember 2018, 13:25

Forenbeitrag von: »Gera«

Ureinwohner töten US-Missionar

Charles de Foucauld wurde nach seiner Bekehrung Priester, Er hatte ein Herz für die Tuareg, die Jesus Christus noch nicht kannten und zog zu ihnen in die Wüste, um ihnen das Evangelium zu verkündigen. Er litt sehr, dass keiner sich bekehrte.In meiner Jugend las ich viel über ihn, da ich kleine Brüder von Charles de Foucauld kannte, mein Freund Piet, der Österreicher Paul, der mit 2 anderen bei Henneckenrode lebte, auch Dr Klaus Beurle gehört jetzt zu ihnen, wie ich las.Klaus half mir in Taize ma...

Mittwoch, 5. Dezember 2018, 16:47

Forenbeitrag von: »Gera«

Ureinwohner töten US-Missionar

Das sehe ich anders. Dieser Missionar gab sein Leben um des Evangeliums willen. Der Eifer für die frohe Botschaft kostete ihn einen hohen Preis, aber nun ist er bei dem Erlöser, den er verkündigte. Denke mal an Charles de Foucauld, den wohlhabenden Mann, der Jesus Christus begegnete und zu den Tuareg ging, wo niemand das Evangelium verkündete. Foucauld fühlte sich oft sehr einsam und suchte dringend nach einem Gefährten, der bereit war, dort in der Wüste ein Zeuge zu sein. Keiner bekehrte sich, ...

Dienstag, 4. Dezember 2018, 14:15

Forenbeitrag von: »Gera«

Video: Zwischen Deich Hafen und Elbestrand

Wenn man durchfährt, sieht man nicht wie idyllisch es dort ist

Dienstag, 27. November 2018, 17:59

Forenbeitrag von: »Gera«

Ureinwohner töten US-Missionar

Ich stimme Grimm auch zu. Kirchen, die Macht ausübten, haben sich im Laufe der Jahrhunderte schwer versündigt. Aber es gab auch einen Franziskus, der das Evangelium verkündigte, es gab Bonhoeffer, dessen Verlobte ihm zur Flucht verhelfen wollte. Bonhoeffer blieb im Gefängnis, weil die Inhaftierten einen Seelsorger brauchten. Maximilian Kolbe ging freiwillig stellvertretend in den Hungerbunker und es gab so viele Einzelne mehr, die das Evangelium verkündeten und Jesus Christus glaubwürdig nachfol...

Montag, 26. November 2018, 11:34

Forenbeitrag von: »Gera«

Ureinwohner töten US-Missionar

Genau das passt nicht zum Christentum. Christus fordert seine Nachfolger auf, das Evangelium zu verkünden, damit Menschen sich entscheiden können, gerettet zu werden. Bis auf die Yesiden, die nur durch Geburt zu dieser Religion gehören können, will jede Religion Jünger machen.

Sonntag, 25. November 2018, 10:57

Forenbeitrag von: »Gera«

"Selbst wenn ich falsch läge, wäre ich glücklich"

Quark, wir leben in einer Demokratie, wo jeder seinen Glauben haben darf. Wissenschaftlich ist erwiesen, dass auf anderen Planeten theoretisch Leben möglich ist, weil es Wasser gibt. Die Bibel äußert sich nicht dazu. Meinem Glauben würde es nicht schaden, sollte irgendwo Leben entdeckt werden. Aber ich gehe davon aus, dass es keins gibt.

Sonntag, 25. November 2018, 10:52

Forenbeitrag von: »Gera«

Ureinwohner töten US-Missionar

Pastor Daniel die Veuster wusste auch, dass er auf der Aussätzigeninsel Molokkai nicht sein durfte wegen Ansteckungsgefahr. Trotzdem lebte der belgische Priester unter den Leprakranken, um ihnen das Evangelium zu bringen. Jährlich machte er in Belgien Urlaub, bis ihn der Aussatz erwischte. Das war sein Opfer für den Glauben. Jesus gebot, das Evangelium bis an die Grenzen der Erde zu predigen, dazu gehört auch diese Insel. Jesus sagte voraus, dass seine Nachfolger hier auf Erden verfolgt werden.

Sonntag, 25. November 2018, 10:46

Forenbeitrag von: »Gera«

@ AfD-Wähler

Wer sagt, dass Geschichte sich nicht wiederholt? Die 2- Schwerter-Lehre aus dem Mittelalter wiederholte sich immer wieder. Dabei handelt es sich darum, dass die Kirche Macht über weltliche Autoritäten beanspruchte. Heute wollen viele, die sich Christen nennen, Einfluss gewinnen, indem sie beten, dass die AFD an die Regierung kommt und sie wählen. Im Kleinen wiederholt sich, was der Vatikan oft versuchte.

Sonntag, 25. November 2018, 10:37

Forenbeitrag von: »Gera«

Was glauben Atheisten?

Grubi, Dr Fred Ladenius, der lange Zeit im Vatikan lebte, sagte mal bei einer Konferenz in Braunschweig, ein Bischof verteidigte die Evolution und er schaute ihn an und sagte:Entschuldigen Sie Herr Bischof, ich stamme nicht vom Affen ab. Glaube ist ein Überzeugtsein von Dingen, die man nicht sieht. Dieser Glaube bezieht sich auf jede Religion. Auch mein muslimischer Fitnesstrainer hat einen Glauben. Er glaubt an Allah und will mit seiner Frau viel Gutes tun.

Samstag, 24. November 2018, 18:09

Forenbeitrag von: »Gera«

NEU! Rentner-Forum

Durch unser Adoptivkind leben wir mit 500€ unter der Armutsgrenze laut Statistik, aber irgendwie reicht es. Was mir im Sportverein auffällt, ist, dass die Frauen stöhnen und eine, die stöhnt, stöhnt nun, weil de Kreuzfahrt mit der Aida nächste Woche ausfällt, weil es dort gebrannt hat. Ich staune, welche Reisen die Fitness - Frauen als Rentner machen, wie oft einige auf Kreuzfahrt gehen. Momentan ist die Hälfte der Gruppe wieder unterwegs und nicht nur im billigen Polen. Da Hartz4 pro Person 389...

Freitag, 23. November 2018, 18:17

Forenbeitrag von: »Gera«

@ AfD-Wähler

Sie profitieren von Protestwählern, nicht von Überzeugten und wenn sie regieren sollten, sehe ich kein durchsetzbares Konzept.

Freitag, 23. November 2018, 18:14

Forenbeitrag von: »Gera«

Was glauben Atheisten?

Auch dieses vermeintliche Wissen sehe ich als Glauben an

Mittwoch, 21. November 2018, 10:29

Forenbeitrag von: »Gera«

"Selbst wenn ich falsch läge, wäre ich glücklich"

Die Bibel hat nie beansprucht, eine Wissenschaft zu sein. Unter Folklore verstehe ich aber etwas anderes. Die Bibel ist ein Glaubensbuch und wer das Angebot der Bibel annimmt und an Jesus Christus glaubt, bekommt das ewige Leben.

Mittwoch, 21. November 2018, 10:25

Forenbeitrag von: »Gera«

Was glauben Atheisten?

Atheisten haben einen Glauben. Sie glauben, dass es keinen Gott gibt.

Mittwoch, 21. November 2018, 10:23

Forenbeitrag von: »Gera«

@ AfD-Wähler

Da hast du Recht und mit Spendenaffären wie jetzt im Bodenseegebiet, hatten auch schon andere Parteien Probleme.

Mittwoch, 21. November 2018, 10:20

Forenbeitrag von: »Gera«

NEU! Rentner-Forum

Trude, wie alt bist du? kürzlich kam im Fernsehen eine Reportage, dass 80% der Rentner bis 69 etwas hinzuverdienen. Ich verdiene meine teure Wassergymnastik und ab und zu Massagen durch einen Hermesshop in unserer Diele. Durch Umfragen ausfüllen bekommen wir Amazongutscheine und wenn etwas kaputtgeht, wie der Staubsauger, kaufen wir es davon.

Montag, 19. November 2018, 16:01

Forenbeitrag von: »Gera«

Gott über alles?

Evangelikale haben oft komische Ansichten. In Amerika hörte man ständig, sie hätten christliche Präsidenten, das wurde sogar von den Kanzeln verkündet. Donald Duck schaffte es, die Evangelikalen hinter sich zu ziehen, in den USA hörten wir vielfach ein großes Lob auf den Christen Bush; er lieferte die Evangelikale Tucker trotz weltweiter Proteste, auf den elektrischen Stuhl, weil sie in Teeniejahren gemordet hatte. Nachweisbar hatte diese Frau ihr Leben geändert hatte. Unter Bush wurde sehr viel...

Freitag, 16. November 2018, 16:07

Forenbeitrag von: »Gera«

Die Lüge von den ahnungslosen Deutschen

Alle haben es gewusst. Wenn ich als Kind meine Umgebung fragte, wieso die Straßen " judengasse", "Gelber Stern" u.s.w. heißen, weshalb am Lappenberg in Hildesheim ein Gedenkstein für eine Synagoge war, schwieg entweder alles, oder man hörte öfter " gut, dass die Schweine weg sind." Als Kind konnte ich mir nicht vorstellen, wie Schweine in Häusern gelebt hatten. 1972 wurde die israelische Olympiamannschaft ermordet und meine Klassenlehrerin stellte sich hin und betete für Israel. Erstmals hörte i...